Preisradar: Videoschnittkarten für Einsteiger und Profis

Firewire-Schnittkarten mit Software im Preisvergleich / Bis zu 25 Prozent Preisunterschied bei 100 Euro Karte

Videoschnitt – das hieß bis vor ein paar Jahren im Heimbereich noch: Zwei Videorekorder, ein Schnittpult, ein Titelgenerator und ein Monatsgehalt. Doch mit einer digitalen Videokamera wird auch die Verarbeitung der Filme deutlich billiger: Ein leistungsstarker PC wird mit einer Firewire-Karte ausgestattet und die Karten fangen schon bei 79 Euro an. In diesem Preisradar vergleichen wir drei Einsteiger und zwei Profi-Karten.

Von einer Karte für rund 100 Euro darf man natürlich keine Wunder erwarten: Um Geld zu sparen, packen die Hersteller nicht selten nur eine abgespeckte Version der Videoschnitt-Software in den Karton. Der Funktionsumfang reicht aber für das Urlaubsvideo. Voraussetzung für den Einsatz der passiven Firewire-Karten ist ein leistungsstarker Rechner, da dieser die ganze Rechenarbeit erledigen muss. Die teuren Profi-Karten haben einen eigenen Prozessor und können damit zum Beispiel den Videoschnitt in Echtzeit bieten.

Bei ZDNet finden Sie zum Thema DV-Schnittkarten einen ausführlichen

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Preisradar: Videoschnittkarten für Einsteiger und Profis

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *