Regierung will strahlungsärmere Handys

Bericht: Hersteller sollen sich freiwillig zu Gütesiegel verpflichten

Die Bundesregierung will Handy-Hersteller nach einem Pressebericht verpflichten, strahlungsärmere Mobiltelefone zu bauen. Dazu wolle Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) die Hersteller in den kommenden Wochen ins Kanzleramt einladen, berichtete der Berliner „Tagesspiegel“ in seiner Freitagausgabe unter Berufung auf das Kanzleramt.

Ziel solle eine freiwillige Selbstverpflichtung der Handy-Hersteller und ein Gütesiegel für strahlungsarme Geräte sein. Die gesetzlich festgelegten Grenzwerte sollten aber nicht angetastet werden. Im Dezember hatte die Bundesregierung eine vergleichbare Vereinbarung mit den Telekomunternehmen getroffen, die die Sendemasten für Mobiltelefone aufstellen.

Die Handy-Hersteller wehren sich jedoch gegen die Einführung eines Siegels. „Das wäre wie eine Senkung der Grenzwerte durch die Hintertür“, sagte Uwe Kullnik vom Branchenverband Bitkom dem Blatt. Ein Gütesiegel würde den Verbraucher in der Scheinsicherheit wiegen, ein Handy mit einem um die Hälfte reduzierten Strahlungswert sei doppelt so sicher.

Das sei aber nicht der Fall. Verbraucherschützer fordern hingegen ein Handy-Siegel. Manche Mobiltelefone belasteten den Körper bis zu sechs Mal mehr als andere, erklärte die Verbraucher Initiative in Berlin. „Diese Unterschiede müssen transparent gemacht werden“, erklärte ihr Umweltreferent Ralf Schmidt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Regierung will strahlungsärmere Handys

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Februar 2002 um 10:40 von Volker David

    Handy-Gütesiegel
    An die Redaktion

    Ein Gütesiegel für Handys ist eine gute Idee.

    Die Strahlungsgefährdung hängt aber nicht nur von der Handy-Leistung ab (max

    2W). Die Gefährdung ist dann besonders hoch, wenn die Verbindung vom Handy

    zum Mobilfunkmast sehr schlecht ist – und natürlich umgekehrt. Diese

    Strahlungsbelastung ist schwer zu messen. Das schwedische Institut der

    Angestelltengewerkschaften (TCODevelopment) hat, als einziges Institut weltweit, zusammen mit namhaften Forschern nunmehr hierfür ein Testverfahren entwickelt und ein entsprechendes Gütesiegel "TCO01" auf den Markt gebracht.

    Vorbild ist das Gütesiegel "TCO99" für strahlungsarme Bildschirme. Unsere

    Mitarbeiterin Sabine Heegner ist die offizielle Ansprechpartnerin der

    TCODevelopment für Deutschland. Ich hoffe für die Verbraucher, dass die

    Handy-Produzenten den Wettbewerbsvorteil der Zertifizierung, wie bei Bildschirmen auch, im umkämpften Handy-Markt erkennen.

    Link-Tipps: http://www.tibay-m.de und http://www.tcodevelopment.com

    Viele Grüße

    Volker David, Geschäftsführer

    TIBAY Technologie- und Innovationsberatungsagentur

    in Bayern e. V. beim DGB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *