KPN will 100 Prozent von Mobilfunktocher E-Plus

US-Partner Bellsouth steigt aus und wird KPN-Aktionär

E-Plus ist bald ganz in der Hand des niederländischen Telefonkonzerns KPN. Wie das Unternehmen in Den Haag bekannt gab, kauft es dazu vom US-Partner Bellsouth dessen 22,51-prozentigen Anteil an E-Plus.

Die übrigen Anteile liegen bereits bei der Konzerntochter KPN Mobile. Der Deal soll mit 234,7 Millionen neuen KPN-Aktien finanziert werden, damit hält Bellsouth künftig 9,42 Prozent an dem niederländischen Konzern. An der Amsterdamer Börse gab die KPN-Aktie klar nach. Sie fiel um 7,4 Prozent auf 5,23 Euro.

E-Plus ist der drittgrößte deutsche Mobilfunkanbieter nach der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) und Vodafone. Wie die beiden Marktführer, die kleinere Konkurrentin Viag Interkom sowie die neuen Anbieterkonsortien Mobilcom/France Télécom und Quam (Telefónica/Sonera) sicherte sich das Düsseldorfer Unternehmen bei der milliardenschweren UMTS-Auktion im Sommer 2000 eine Lizenz für den Mobilfunk der dritten Generation.

Kontakt:
E-Plus, Tel.: 0211/4480 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu KPN will 100 Prozent von Mobilfunktocher E-Plus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *