Abogebühren für Spiegel.de noch in diesem Jahr

Online-Auftritt des Nachrichtenmagazins soll kostenpflichtig werden

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ will in seinem Online-Auftritt Spiegel.de verstärkt auf kostenpflichtige Inhalte setzen. Bereits im zweiten Quartal 2002 sollen für Teile des Spiegel-Archivs User-Gebühren fällig werden, berichtet das Branchenmagazin „Der Kontakter“.

Schon seit einigen Monaten bietet das zum Spiegel-Verlag gehörende Manager-Magazin Archivartikel gegen Gebühr zum Download an. Noch in diesem Jahr will der Spiegel als dritten Schritt ein User-Abo einführen.

Der Verlag rechnet damit, dass die gebührenpflichtigen Web-Inhalte rund zehn Prozent der Gesamteinnahmen ausmachen werden. Allerdings braucht das Hamburger Haus dafür einen langen Atem: Erst in fünf Jahren soll der Break-Even erreicht werden.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Abogebühren für Spiegel.de noch in diesem Jahr

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *