Regulierer stellt Verfahren gegen Telekom ein

Keine Ermittlungen mehr wegen DSL / Verdacht des Missbrauchs "nicht mehr aufrecht zu erhalten"

Mit den höheren Tarifen beim schnellen Internet hat sich die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) aus dem Fadenkreuz der zuständigen Regulierungsbehörde gebracht: Wie die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) in Bonn bekannt gab, stellt sie ihr Entgelt-Verfahren um digitale DSL-Anschlüsse gegen den Bonner Konzern ein.

Damit kann die Telekom bei ihrem T-DSL getauften Angebot ungeachtet heftiger Kritik der Konkurrenten künftig wieder freier schalten und walten. Nachdem das Unternehmen zuletzt deutliche Preiserhöhungen schrittweise ab dem 25. Februar angekündigt habe, erschienen die von Wettbewerbern erhobenen Dumping-Vorwürfe „in einem anderen Licht“, erklärte die Regulierungsbehörde.

Der Verdacht des Missbrauchs sei „aufgrund des erheblich veränderten Sachverhalts nun nicht mehr aufrecht zu erhalten“. Sowohl die Monatsgebühren als auch die Tarife für den DSL-Anschluss würden deutlich steigen (ZDNet berichtete). Der normale Monatspreis bei T-DSL zusätzlich zu einem ISDN-Anschluss soll ab Mai 12,99 Euro (25,40 Mark) betragen. Derzeit sind es noch 10,18 Euro. Kunden mit analogem T-Net-Anschluss sollen dann zusätzlich 19,99 Euro statt zuletzt 20,40 Euro zahlen; für sie bringt die Umstellung damit etwas günstigere Grundgebühren.

Für Neukunden sollen die neuen Preise bereits ab dem 25. Februar gelten. T-DSL-Neueinsteiger müssen ab 1. Juli auch höhere Anfangspreise zahlen: Das Bereitstellungsentgelt, das derzeit mit 51,57 Euro zu Buche schlägt, kostet dann 74,95 Euro. Ab dem 1. Januar kommenden Jahres sollen es sogar 99,95 Euro sein, also fast doppelt so viel wie bisher.

Die im Branchenverband VATM zusammengeschlossenen Konkurrenten hatten moniert, auch die neuen Tarife orientierten sich „wenig an den tatsächlichen Kosten“. So lägen die T-DSL-Preise in Verbindung mit digitalen ISDN-Telefonanschlüssen „immer noch zu niedrig und verzerren massiv den Wettbewerb“. Die Konkurrenten stießen sich auch an den unterschiedlichen Preisen für Kunden mit analogen und digitalen Anschlüssen. Über DSL-Verbindungen können Nutzer zwölfmal schneller im Internet surfen als mit einer digitalen ISDN-Leitung.

Die Telekom sicherte sich dabei in den vergangenen Monaten mit einer aggressiven Vermarktung den bei weitem größten Kundenstamm in Deutschland mit 2,2 Millionen vermarkteten Anschlüssen; dies entspricht einem Marktanteil von mehr als 90 Prozent.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000
RegTP, Tel.: 0228/149921 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Regulierer stellt Verfahren gegen Telekom ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *