Sendo expandiert in die USA

Niederlassung in Dallas soll der frühere Verkaufs-Vizepräsident von Nokia, Greg Christian, übernehmen

Der britische Handy-Hersteller Sendo hat angekündigt, seine Aktivitäten auf Nordamerika auszudehnen. Die Leitung der Niederlassung in Dallas soll Greg Christian übernehmen. Christian war vorher Verkaufs-Vizepräsident bei Nokia (Börse Frankfurt: NOA3).

Nach dem Erfolg in Europa und Asien sei die Expansion nach Amerika der Schritt zu einem weltweiten Mobilfunkanbieter, proklamierte Sendos Vorstandsvorsitzende Hugh Brogan. Christian bekräftigt: „Sendo ist zur richtigen Zeit in den USA gestartet. Die Netzbetreiber suchen Möglichkeiten, ihre eigene Marke aufzubauen. Das Unternehmen ist stark genug, dieses Bedürfnis zu erfüllen.“

Der britische Mobiltelefon-Neuling erregte Anfang 2001 Aufsehen mit seinem Smartphone Z100 (ZDNet berichtete). Das GPRS-Gerät mit Farbdisplay sollte das erste Gerät mit Microsofts Betriebssystem Stinger auf dem Markt werden.

Das Multimedia Smartphone Z100 basiert auf der Microsoft-Plattform
Der „Handycomputer“ Z100 basiert auf der Microsoft-Plattform „Stinger“ (Foto: Sendo)

Kontakt:
Sendo, Tel.: 0211/5383280 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sendo expandiert in die USA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *