Linux erstmals mit USB 2.0

Linus Torvalds veröffentlicht neuen Kernel / Open Source schneller als Microsoft

Die Version 2.0 des Universal Serial Bus taucht erstmals in Linux auf. Linus Torvalds hat eine Version 2.5.2 des Kernels veröffentlicht, die erstmals den Standard unterstützt.

Der gemeinsam von Intel (Börse Frankfurt: INL), Compaq (Börse Frankfurt: CPQ), Hewlett-Packard (HP; Börse Frankfurt: HWP), Lucent (Börse Frankfurt: LUC), Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), NEC und Philips entwickelte Standard ist wie berichtet bereits am 27. April 2000 verabschiedet worden und erreicht maximale Transferraten von 480 MBit/s (USB 1.1: zwölf MBit/s). Seine Adaption verlief bisher sehr schleppend: Selbst das aktuelle Microsoft-Betriebssystem Windows XP unterstützt ihn nicht, erst im Laufe des Jahres soll diese in Form eines Upgrades nachgeliefert werden.

Die Linux USB-Software wurde von einem Programmiererteam unter Führung von Greg Kroah-Hartman sowie David Brownell entwickelt. Beigetragen haben zudem Entwickler von Intel wie Randy Dunlap sowie Mitarbeiter von Compaq.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux erstmals mit USB 2.0

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *