Telekom muss T-DSL teurer machen

12,99 Euro statt 10,18 Euro / Regulierungsbehörde sieht wettbewerbswidrige Finanzierungspraktiken

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) erhöht auf Druck der Regulierungsbehörde ihre Tarife für den Breitband-Zugang zum Internet. Wie das Unternehmen am Dienstag in Bonn mitteilte, beträgt der normale Monatspreis für T-DSL ab dem 1. Mai 12,99 Euro (25,40 Mark). Derzeit sind es noch 10,18 Euro. Für Neukunden sollen die höheren Preise bereits ab dem 2. Februar gelten.

Die Telekom reagiert damit auf den Druck der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post. Sie hatte damit gedroht, von sich aus neue und damit höhere Preise für T-DSL festzulegen. Neueinsteiger müssen ab 1. Juli auch höhere Anfangspreise zahlen: Das Bereitstellungsentgelt, das derzeit mit 51,57 Euro zu Buche schlägt, kostet dann 74,95 Euro. Ab dem 1. Januar kommenden Jahres sollen es sogar 99,95 Euro sein.

Bereits am 19. November hatte die Regulierungsbehörde angekündigt, die DSL-Tarife der Telekom unter die Lupe zu nehmen (ZDNet berichtete laufend). Kurth hatte sich damals mit einem entsprechenden Aufforderungsschreiben an die Unternehmensleitung der Telekom gewandt. Die jetzige Wiederaufnahme des DSL-Entgeltverfahrens geht zurück auf die Entscheidung der Beschlusskammer Drei der Regulierungsbehörde vom 30. März 2001.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000
RegTP, Tel.: 0228/149921 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Telekom muss T-DSL teurer machen

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Januar 2002 um 14:13 von Björn

    Ich find das sch…
    Weil der Kunde wieder drunter zu leiden hat. Erst war es so krampfhaft endlich eine günstige, stabile Flat zu bekommen und jetzt wird der Preis wieder erhöt – fu** ich könnte mich total darüber aufregen. Wird es denn für die deutschen Kunden nie eine günstige Flat geben, worum keine Angst haben muß, das sie wieder in die Höhen steigt…

    Das beschissene ist das Kunden gar nix tun können, das hat man mit den vielen Inetprotesten gesehen :-( warum nur interessiert das keinen, echt arm unser neustes Medium…

  • Am 15. Januar 2002 um 14:45 von Lady Diabolo

    Immer auf die Kleinen …
    es ist merkwürdig, wir als Endverbraucher müssen uns an Verträge etc. halten und unseren "Obulus" pünktlich bezahlen. Telekom setzt sich über bestehende Verträge (DSL-Anschluß, Flatrate etc) elegant hinweg und bestimmt einfach neu. Wie sieht es eigentlich mit der Vertragsbindung von seiten Telekom aus, oder müssen DIE sich an nichts halten??

    Sollte sich die Preis-Spirale noch weiter willkürlich nach Gusto von Telekom drehen, haben sie demnächst einiges an Kunden weniger. Mich auf jeden Fall.

  • Am 15. Januar 2002 um 15:05 von px

    DSL…
    Toll, dass die RegTP uns Kunden jetzt in den Rücken fällt. Merken die nicht, wie sie sich zum Vasallen der Telekom machen??

  • Am 15. Januar 2002 um 15:11 von who watches the watchmen

    @Lady Diabolo
    @Lady Diabolo

    lies Dir den Artikel doch mal richtig durch! die Telekom musste die Preise anheben, ansonsten hätte es die Regulierungsbehörde getan! Mit den Maßnahmen reagiert die Telekom auf die Androhungen der Regulierungsbehörde, die T-DSL-Preise deutlich zu erhöhen. Regulierer und Wettbewerber hatten dem Konzern vorgeworfen, mit Preisdumping Konkurrenten aus dem DSL-Geschäft herauszuhalten. Find ich auch ziemlich beschissen, daß die Preise hoch gehen, hätte eher damit gerechnet, daß ne Flat winiger kostet!!! Aber Deutschland kann ja international ruhig noch was hinter anderen Ländern hinterherhinken!

  • Am 15. Januar 2002 um 16:50 von Achim

    Bitte machs mir teurer, Robert.
    Kommentar:

    "Jetzt muss man also schon Hersteller zwingen die Preise zu erhöhen. Die Armen … bitte helft der Telekom!

    Nicht der €uro ist Schuld – der Verbraucher war unfähig! Der hat doch glatt das günstigste Angebot genommen.

    Jetzt muss man den dummen Verbrauchen schützen – mit einer kräftigen Preiserhöhung.

    Besser hätte die Telekom nicht beweisen können, dass die Regulierungsbehörde unfähig ist, den Telekommunikations-markt zu deregulieren.

    Angebot und Nachfrage? Wie veraltet, wie abgedroschen und monoton. Da ist doch "Kom Tele, wir machen Dich so Reich, dass Du platzt" viel kreativer … das fördert den Mitbewerb und schwächt die Telekom … soso.

    Wenn die Devise lautet "Schützt den Mitbewerb vor den Monopolisten durch Preiserhöhung", dann bitte Microsoft -"Machs mir teurer, Bill!".

  • Am 15. Januar 2002 um 20:45 von Hexana

    Schröpf den Kunden – dann geht es Dir gut….
    und hat der Kunde nochsoviel Wut,

    er muß einfach seine Rechung zahlen,

    und hat einfach keine Auswahlen.

    Die Behörde versteckt sich hinterm

    Konkurenten-Mantel,

    und schaut einfach nicht auf den

    europäischen Handel.

    Die Deutschen sind die Zahlkuh der Nation –

    aber das kennen wir ja schon….!

  • Am 15. Januar 2002 um 23:10 von Gerhard

    Teuerer durch Wettbewerb?
    Jedes Produkt, dass einem Wettbewerb unterliegt, wird im Sinne der Kundschaft billiger.

    Damit der Kunde nicht mit "billigen" Tarifen übers Ohr gehauen wird, muss man den Kunden durch Preiserhöhung schützen.

    Völlig logisch, versteht doch jeder, oder?

  • Am 15. Januar 2002 um 23:19 von :-)

    Nein
    Ich habs verstandenden…

    €uro… immer wieder… €uro

    auch bei der Telekom spricht man in €uro

  • Am 16. Januar 2002 um 0:17 von lurapas

    Regulierungs!!!!behörde
    Schöne Grüße von Semmeling.

  • Am 16. Januar 2002 um 15:55 von Meinolf

    … immer auf die kleinen
    Halloooo!

    Schau mal, wer dafür gesorgt hat, dass

    die Telekom die Preise erhöhen muss!!

    Gevatter Staat in Person der so genannten Regulierungsbehörde.

    Aber Dich bei denen zu beschweren, traust Du Dich sicher nicht.

    MfG

    Meinolf

  • Am 16. Januar 2002 um 21:27 von Matthias Zwerschke

    Ist doch logisch,
    bei 2 Millionen DSL Kunden sind das 10790400 € für den Staat. Ist doch ein guter Schnitt. Wer regt sich denn heutzutage noch darüber auf. Die künstlich befruchtete Preislawine wollten doch viele, haben doch viele gewählt ? Oder nicht ?

    Der Staat tönt:

    Internet ist die Zukunft – Preise rauf !

    Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln – Preise rauf !

    Eßt gesunde Lebensmittel z.B. Obst – Preise rauf !

    Wir wollen Leben – Diäten rauf – Brandenburg 6% – will mal hören, wie die Innenminister jaulen wenn das Verdi bei den nächsten Tarifverhandlungen fordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *