Liberty Media will Service aus einer Hand anbieten

US-Konzern legt Geschäftsmodell nun doch auf TV-, Internet- und Telefondienste aus / Unternehmen bekundet Bereitschaft zum "offenen Standard"

Der US-Konzern Liberty nun doch Telefondienste anbieten. Noch kurz zuvor hatte der Käufer der Telekom-Kabelnetze dem Bundeskartellamt mit dem kompletten Rückzug vom deutschen Markt gedroht, falls diese auf die schnelle Einrichtung von Telefondiensten bestehen würden.

Jetzt plant Liberty Media sogar, sollte man grünes Licht von der Behörde erhalten, TV-Angebote und einen schnellen Internet-Zugang zu offerieren.In der umfangreichen Stellungnahme an das Bundeskartellamt zeigt sich der Kabelanbieter zudem bereit, einen offenen Standard zu verwenden.

Laut Liberty seien Erträge im Breitbandgeschäft jedoch nur zu erwirtschaften, wenn dem Endkunden alle drei Bereiche aus einer Hand angeboten würden. Das Unternehmen will flächendeckend das TV-Kabel auf 510 MHz aufrüsten und digitales Fernsehen mit mindestes 40 zusätzlichen TV-Kanälen, einem Rückkanal und einem besonders schnellen Internet-Zugang anbieten.

Liberty wäre

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Liberty Media will Service aus einer Hand anbieten

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Januar 2002 um 21:18 von Gurus

    Das bietet die Kabelnetzbereiber Firma ish doch schon an
    was liberty versucht ist doch bei ish.de

    in NRW und Baden-Würtenberg schon ein alter, aber sehr guter Hut!!! mit 2Mbit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *