Kim Schmitz gibt auf

Ein Jahr nach Einstieg bei Letsbuyit.com verlässt der Hacker das Land / "Neid und Missgunst lassen keinen Platz für Helden" / Aktie sinkt auf vier Cent

Kimble auf der Flucht: Fast genau ein Jahr nach seinem medienwirksamen Einstieg bei Letsbuyit.com (Börse Frankfurt: LBC) hat Kim Schmitz Deutschland verlassen. Auf seiner Web-Site Kimble.org rechnet der Hacker mit der deutschen Bürokratie und den in seinen Augen unfairen Medien ab. Die Aktie von Letsbuyit.com ist indes auf ein neues Rekordtief von nur noch vier Cent abgerutscht

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Kim Schmitz gibt auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2002 um 10:31 von Josef

    Der Stil ist fragwürdig, der Inhalt stimmt!
    Na, da sieht man unser tolles, innovatives, dynamisches Deutschland mal im Licht der ausgehenden New-Economy! Sicher bleibt Schmitz` Schreibstil seinem Abgang als heroischer letsbuyit.com-Retter konform, jedoch sind die beanstandeten Punkte über "Wirtschafts-Deutschland" sicher nicht sehr übertrieben.

    "Weil ein deutscher Journalist eine Lügengeschichte schreibt und 100 Journalisten abschreiben. Schaden: 50 Millionen. Reparatur ausgeschlossen. Schadensersatz in Deutschland ein Fremdwort. Gratulation an die Telebörse."

    – so ist das in Deutschland. Einer schreit, alle schreien mit. Man guckt sich um: oh, war doch falsch? Egal, auf zum nächsten Gerücht.

    "Weil ein dynamischer Unternehmer von deutschen Behörden, Beamten und Paragraphen ständig gebremst und internationale Wettbewerbsfähigkeit damit unmöglich gemacht wird."

    – sieht man bei der C&A-Diskussion. Eine Branche mit Traummargen ist zu feige, sich auf einen Preiskampf einzulassen. Aldi senkt die Preise, Telefonanbieter senken für die erste Woche im Jahr die Gebühren. C&A gibt 20% und schon steht die Branche kopf. Lachhaft – Ihr verdient mehr als genug!!!

    "Weil man wegen eines undurchschaubaren deutschen Paragraphenwaldes gezwungen ist, jedes Jahr Unsummen für Steuer- und Anwaltskanzleien auszugeben, die selber keinen Durchblick mehr haben."

    – Dafür hätten wir Schmitz nicht gebraucht – das wussten wir selbst. Jedoch klingt die Blamage aus fremdem Mund erheblich bedrohender.

    "Weil alle direkten und indirekten Steuern zusammengenommen eine Belastung von über 70% des Einkommens darstellen und Deutschland seine Bürger abzockt."

    – Werder Merkel noch Stoiber würden dies ändern. Deutschland gräbt seit 50 Jahren ein Loch – alle schaufeln mit – keiner weiß, daß das unser Grab sein wird.

    Deutschland ist verlogen!

  • Am 11. Januar 2002 um 10:37 von BeTaX

    Nun, wo er recht hat, hat er recht, aber
    … so wie man in den Wald ruft,….

    Wenn so großspurig den Medien eine Grundlage für Stories liefert, muss man sich nicht wundern, dass die die Fährte

    aufnehmen und jemanden bei jedem Pieps hochnehmen.

    Aber die Auflistung der Gründe sind sehr real!

  • Am 11. Januar 2002 um 11:06 von Thomas Vatter

    Kim Schmitz
    Stimmt genau, was der Mann sagt.

  • Am 11. Januar 2002 um 11:20 von arnix

    Dynamischer Unternehmer? LOL
    Wenn man sich die Strafakte von Kim Schmitz ansieht, ist es ganz gut das er geht. Der Junge hat Grössenwahn und Minderwertigkeitskomplexe (denke nur an Dr. Kim Schmitz, die Sache mit der Kreditkarte).

    Der Typ hat Firmen gehackt Callingcards missbraucht und vieles mehr (wofür er auch verurteilt wurde). Solche faulen Eier schaden Deutschland nur. Tschüss Kim in Südafrika oder wo auch immer.

  • Am 11. Januar 2002 um 13:16 von th. hermanns

    Dankeschön ! :-)
    Na Endlich! wurde auch Zeit, das Kloppsus Grosskotz von dannen zieht und mit seiner unerträglichen Borniertheit und Grossmut anderen Landsleuten auf den Sack geht.

  • Am 12. Januar 2002 um 11:30 von Stefan Riebs

    Endlich…
    Soweit ich weiß hat Schmitz nie Geld in Letsbuyitcom gesteckt… er hat nur groß angekündigt… wie immer! Er ist halt ein Aufschneider! Gut daß er weg ist!

  • Am 13. Januar 2002 um 12:57 von picasso

    Luftblasen
    eine "clevere" Rotznase aus dem Luftblasengeschäft (New Economy) weniger.

    Es gab übrigens Zeiten in denen das Wörtchen "clever" negativ besetzt war, daran halte ich mich noch heute.

    Bedauerlicherweise geht das Sterben in der Branche noch viel zu langsam vor sich, da Banken zu viel Kapital hineingepumpt haben, aber es kommt ;-).

    Ansonsten, nichtssagende Allgemeinplätze bestenfalls für "gläubige" Jünger geeignet.

  • Am 13. Januar 2002 um 19:13 von R. Wiedl

    die anderen sind immer schuld
    er mag ja mit einigen seiner äusserungen recht haben, aber wenn man auf andere zeigt, dann zeigen auch 3 finger auf dich.

  • Am 14. Januar 2002 um 11:45 von Dirk

    Hacker?
    Dumm und dreist: So entstehen Mythen. Herr Schmitz ein Hacker, der in Rechner der Nasa, des Pentagon usw. eingestiegen ist? Ein Lacher. Nur brauchte er das gegenüber unkritischen Journalisten immer wieder zu behaupten, bis es geglaubt wurde. Wer die Diskussion um seine Person Anfang der Neunziger im Usenet, Fidonet usw. verfolgt hat, weiß, wovon ich rede. Dieser Mann ist ein Blender vor dem Herrn, frech, ideenlos und inkompetent. Die Hackergemeinde freut sich angesichts diesen erbärmlichen Abgangs. Aber eigentlich ist der Mann viel zu peinlich als das man sich über ihn aufregen sollte.

  • Am 14. Januar 2002 um 16:39 von Dr.Eyer

    V…p… dich!
    Mein Gott,

    da hat der kleine Junge seine Millionen verzockt und zieht sich jetzt schmollend in die Ecke zurück.

    Solche "Unternehmer" brauch Deutschland nun wirklich nicht!

    Viel Spaß im Ausland, wo alles soooo viel toller und besser ist…

    Aber eines sollte Herr Schmitz uns versprechen: Bitte, bitte nicht zurückkommen!!!

  • Am 16. Januar 2002 um 17:34 von Mafra

    Schlauer Mensch
    So ein toller und schlauer Mensch, dieser Kim Schmitz! Trotzdem muss auch er am eigenen Leib erleben, dass wer so grosskotzig hoch hinauskommt, der kann auch sehr tief fallen – Platsch, das spritz bei dem Brocken

  • Am 22. Januar 2002 um 13:27 von cycoman

    h0w 70 b3 1337
    Nachdem Kim gestern doch recht werbewirksam

    seine neue site gelauncht hat, die medien

    und mit ihnen viele ‚insider‘ kim schonmal

    vorab verurteilen, moechte ich nachtraeglich

    zu kim’s 28. geburtstag nun auch mal meinen

    senf zu diesem thema ablassen.

    mag ja sein das kimble ein spinner ist, aber im

    gegensatz zu seinen ‚freunden‘ und ‚investoren‘

    ist er sich treu geblieben…hat er es doch

    verstanden, die medien geschickt fuer sich zu

    nutzen, um der ‚geld geilen‘ .com gemeinde den

    spiegel vorzuhalten.

    kimvestor hat nichts anderes getan als viele

    andere ventures auch, welche die dummheit und

    gier der anleger fuer sich nutzten.

    investoren die sich wie lemminge von der klippe

    stuerzten und bei riskanten deals ihre finger

    verbrannten, sind nicht kimble, sondern ihrer

    eigenen blinden gier und dummheit zum opfer

    gefallen und sollten nun besser schweigen

    oder sich gleich als 14m3r outen.

    kim hat es geschafft, er hat sich etwas erfuellt

    von dem die meisten nur traeumen koennen und er

    war nicht geizig, hat er doch seinen ‚wohlstand‘

    sowohl mit seinen ‚freunden‘ wie auch der oeffent-

    lichkeit geteilt.

    und wenn wir ehrlich sind, sehen wir seine fehler

    doch nicht darin wie er an die kohle kam oder wie

    er sie ausgab, sondern einzig und allein in der

    tatsache das er seinen ‚reichtum‘ oeffentlich zur

    schau stellte und daraus kein geheimnis machte.

    kimble ist ganz bestimmt nicht der einzige der

    auf diese art die sau raus laesst, nur sind ‚wir

    armen schlucker‘ ja so mit unserer aerbaermlichen

    welt verbunden, dass reichtum in unserer gesellschaft

    durchaus eine schande ist und der besitz eines

    anderen – gerade wenn dieser damit auch noch prahlt –

    eher neid als motivation in uns ausloest.

    ich fuer meinen teil, habe mich jedenfalls ueber

    kimbles ‚abenteuer‘ und ‚urlaubsphotos‘ immer

    koestlich amuesiert. sicherlich gibt es sinnigere

    moeglichkeiten geld ‚anzulegen‘ aber das sollte

    doch bitte jeder fuer sich selber entscheiden.

    Kim ist sicherlich in vielen belangen ein ‚gross-

    maul‘ aber das ist seit jahren bekannt und sollte

    nun fuer keinen die grosse ueberraschung sein –

    wer in die sonne schaut, wird geblendet – so neu

    ist diese erkenntnis nun auch wieder nicht, oder?

    einen kimble nimmt man wie er ist oder ignoriert

    ihn – beides ist moeglich. und wenn er dreck am

    stecken hat, wird er sicherlich dafuer bezahlen.

    wie kim als Mensch ist oder ob er ein begnadeter

    h4x0r ist kann ich ihn nicht beurteilen.

    aber eins ist jedoch sicher – mit kimble verschwindet

    auch wieder ein stueck e-culture, kreativitaet und

    fantasie aus deutschland und darum ist es nun

    wirklich schade.

    daher ist kimble fuer mich durchaus 31337

    happy birthday – kim

    many regards

    pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *