Spezieller Kohlenstoff verleiht Batterien länger Strom

US-Wissenschaftler erreichten eine doppelt so hohe Speicherdichte wie mit Grafit / Das Element soll später auch bei Flachbildschirmen eingesetzt werden

An der University of North Carolina bei Chapel Hill forschen Wissenschaftler derzeit an Kohlenstoff-Nanoröhren. Der seit rund einer Dekade bekannte Stoff könnte laut den Forschern mehr Energie in Batterien speichern als herkömmliche Grafitelektroden.

So hätten Experimente mit dem speziellen Kohlenstoff gezeigt, dass das Element etwa eine doppelt so hohe Energiedichte aufweist wie Graphit. Somit könnte man den Stoff für eine längere Lebensdauer von Batterien verwenden, heißt es in einem Bericht des Physical Review Letters.

An den Experimenten waren die Physiker Hideo Shimoda, Bo Gao, Xiao-Ping Tang, Alfred Kleinhammes, Leslie Fleming, Yue Wu und Otto Zhou beteiligt.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Spezieller Kohlenstoff verleiht Batterien länger Strom

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2002 um 9:28 von Marcus

    Stil und Inhalt
    Auch Meldungen von Profis sollten sich doch einigermaßen gut lesen lassen:

    "… hätten die Möglichkeit geäußert, dass es möglich sein könnte…". Ist da nicht überflüssig viel möglich drin?

    Und dass man Lithion-Ionen _in_ Kohlenstoffatomen speichern kann ist naturwissenschaflich unmöglich. Wahrscheinlich heisst es im Original "pro sechs Kohlenstoffatome" vs. "pro drei Kohlenstoffatome" und gibt somit lediglich eine Verhältniszahl an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *