Deutsche Handys sind Exportschlager

Ausfuhr von Mobiltelefonen stieg in den ersten drei Quartalen 2001 um weitere fünf Prozent

Mobiltelefone aus Deutschland finden im Ausland immer mehr Käufer. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, wurden in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres knapp 41 Millionen Handys ausgeführt.

Dies seien fast fünf Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2000. Die wichtigsten Abnehmerländer waren Großbritannien mit 8,4 Millionen Geräten und Italien mit vier Millionen. Eingeführt wurden im gleichen Zeitraum 16 Millionen Handys. Sie kamen vor allem aus Finnland und Großbritannien.

Allerdings ist seit Jahren das finnische Unternehmen Nokia (Börse Frankfurt: NOA3) weltweit führend: Bereits 1998 hatten die Finnen einen Marktanteil von 22,9 Prozent. Damals lösten sie den bisherigen Marktführer Motorola (Börse Frankfurt: MTL) ab.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Deutsche Handys sind Exportschlager

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *