Napster-Chef fordert Hilfe von US-Politikern

Hilbers wendet sich an den Kongress / Plattenlabels sollen ihre Lieder frei geben müssen

Der Geschäftsführer von Napster, Konrad Hilbers, hat die US-Regierung um Hilfe gebeten. Die Politiker sollen störrische Plattenfirmen per Gesetz dazu bewegen, die Erlaubnis zum Verbreiten ihrer Songs über unabhängige Services wie Napster zu geben. Das erklärte er auf einer Fachkonferenz für die Musikindustrie in den USA.

Hilbers forderte, dass es feste Preise für die Übernahme eines Songs geben müsse

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Napster-Chef fordert Hilfe von US-Politikern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *