Halbleiterkrise: Taiwan führend

Ostasiatische Länder führen beim Umsatzeinbruch / Nachfrage in Europa sackte um 26 Prozent ab

Einen Einbruch von 29 bis 37 Prozent verzeichnen die Analysten von Gartner für den Halbleitermarkt im vergangenen Jahr 2001. Laut den heute veröffentlichten Zahlen ging der weltweite Absatz um 28,9 Prozent auf 44,4 Milliarden Dollar zurück.

Für 2002 gehen die Analysten davon aus, dass ein Übergang zur Erholung stattfinden wird. Allerdings sollen die Ausgaben nochmals zurückgehen. Im zweiten Halbjahr soll die Nachfrage jedoch wieder ansteigen.

Im Jahr 2001 brach die Nachfrage in Taiwan am stärksten ein: Dort wurde nur noch halb soviel Umsatz generiert wie im Jahr zuvor. Insgesamt trug der pazifische Raum mit einem Rückgang von 47 Prozent die rote Laterne, gefolgt von Europa (minus 26 Prozent) und den USA (minus 21 Prozent). In Japan ging der Absatz „nur“ um 18 Prozent zurück.

Bereits vor einem Monat hatten die Analysten von Gartner prognostiziert, dass die Halbleiterindustrie mit einem massiven Einbruch zu rechnen habe (ZDNet berichtete).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Halbleiterkrise: Taiwan führend

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *