Dooyoo schreibt schwarze Zahlen

Erstmals positives EBITDA geschrieben / Erfolg auf Mischung aus Marktforschung, E-Commerce und Werbung begründet

Ziel erreicht! Das deutsche Verbraucherportal Dooyoo hat erstmals seit dem zweijährigen Bestehen im vergangenen Dezember ein positives EBITDA (Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen) erreicht.

Um das zu erreichen hatte Dooyoo-Geschäftsführer Felix Frohn-Bernau im Oktober die Hälfte seiner Mitarbeiter in Deutschland entlassen müssen (ZDNet berichtete). Damals meinte der Dooyoo Deutschland-Chef gegenüber ZDNet: „Das Team in Berlin wird auf 20 Mitarbeiter reduziert. Wir wollen im Dezember eine schwarze Null schreiben. Und da wir an der Umsatzkurbel nicht drehen können, müssen wir das auf der Kostenseite tun.“

Die Gesellschaft beziffert den konsolidierten Gesamtumsatz für das Kalender- und Geschäftsjahr 2001 auf über sieben Millionen Euro.

„Das Geschäftsmodell geht auf. Die Mischung aus Marktforschung, E-Commerce und Werbung auf europäischer Ebene erweist sich als richtig“, so der Vorstandsvorsitzende. „Wir werden diese Strategie konsequent fortführen. Unser Ziel ist klar: Wir wollen die Nummer eins im europäischen Markt der Informationen rund um Kaufentscheidung sein.“

Kontakt: Dooyoo, Tel.: 030/293950 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dooyoo schreibt schwarze Zahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *