DAB-Mutter will Consors

Hypovereinsbank zeigt Interesse für angeschlagenen Discount-Broker / "Das werden wir uns gründlich anschauen"

Die Münchner Hypovereinsbank (Börse Frankfurt: HVM) denkt über eine Übernahme des angeschlagenen Discount-Brokers Consors (Börse Frankfurt: CSO) nach. „Consors ist interessant und hat viele gute Kunden“, sagte Hypovereinsbank-Chef Albrecht Schmidt dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe). „Das werden wir uns gründlich anschauen.“

Consors steht zum Verkauf, nachdem das Mutterinstitut Schmidt-Bank in eine Schieflage geraten ist. Das Hofer Familienunternehmen konnte Mitte November nur durch die Hilfe einer Gruppe von Banken gerettet werden, zu der auch die Hypovereinsbank gehört. Schmidt sagte der Zeitung weiter, er gehe davon aus, dass es mehrere Interessenten für den Discount-Broker geben werde.

Mit Consors könnte die Hypovereinsbank ihre eigene Direktbank-Tochter, die DAB (Börse Frankfurt: DAB) , stärken. Schmidt sagte dem „Handelsblatt“, er sehe trotz der Einbrüche in der gesamten Branche eine Zukunft für Discount-Broker. „Wir gehen vom Erfolg dieses Geschäftsmodells aus.“

Consors hat durch die Börsenflaute in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Nettoverlust von 61 Millionen Euro (119,3 Millionen Mark) eingefahren.

Kontakt:
Consors, Tel.: 01803/252511 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu DAB-Mutter will Consors

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *