Japanische Chiphersteller tun sich zusammen

Gemeinsames Werk geplant / Prozessoren mit 0,10 Mikrometer sollen entwickeln werden

Elf japanische Chiphersteller, darunter Hitachi und NEC, wollen gemeinsam neue CPUs entwickeln. Das berichtet „Nihon Keizai Shimbun“. Sollten die Verhandlungen über eine Allianz in diesem Jahr erfolgreich verlaufen, könnte bereits im kommenden Jahr mit dem Bau einer gemeinsamen Fabrik begonnen werden, so die Tageszeitung.

Das anvisierte Fertigungswerk wurde zunächst mit 1,52 Milliarden Dollar vorveranschlagt. Wie die Kosten auf die beteiligten Firmen aufgeteilt werden ist noch offen. In der Fabrik sollen Prozessoren mit einem Leiterabstand von 0,10 Mikron hergestellt werden. Derzeit liegt die Messlatte international bekanntlich bei 0,13 Mikron.

Neben Hitachi und NEC führt die Zeitung noch Mitsubishi Electric, Toshiba, Fujitsu, Oki Electric Industry und Matsushita Electrical als Beteiligte an. Der Kreis der Involvierten belaufe sich derzeit zwar auf elf, sei aber noch nicht fix. In Verhandlungen im Frühjahr solle über die endgültige Zahl der Unternehmen entschieden werden.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Japanische Chiphersteller tun sich zusammen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *