Jupiter ändert Rankingsystem für Web-Sites

Rote Karte für Pop-ups und Pop-unders / Vivendi muss zittern

Jupiter Media Metrix hat angekündigt, seine Zählweise für Web-Sites zu ändern: Einige sogenannte Pop-ups und Pop-unders werden künftig bei der Statistik außen vor gelassen. Die für Surfer ärgerlichen neuen Browserfenster hatten in den vergangenen Monaten die Abrufzahlen einiger Sites in die Höhe getrieben.

So trugen Pop-Ups zu 54 Prozent zu den Gesamtzahlen des Web-Auftritts von Vivendi Universal bei, so Jupiter. Columbia generierte mit den neuen Fenstern 51 Prozent seines Traffics, bei Bizrate.com waren es noch 37 Prozent.

Jupiter hat nun eine neue Kategorie von Seiten eingerichtet: Zu den „Promotional Servers“ sollen künftig die Seiten zählen, die die Mehrheit ihrer Abrufe aus Pop-ups und Pop-unders generieren. Diese Seiten werden nicht mehr in der allgemeinen Statistik auftauchen.

Durch die neue Zählweise fällt zum Beispiel der Kameraverkäufer X10.com aus dem Ranking: Dieser hatte als erster massiv auf Pop-ups gesetzt, um unter die Top-Ten der meistbesuchten Seiten zu gelangen.

Führend ist dort AOL Time Warner (Börse Frankfurt: AOL) mit 83,8 Millionen Unique Visitors im November. Auf den Plätzen zwei und drei folgten MSN (74,4 Millionen) und Yahoo mit 71,9 Millionen Besuchern.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Jupiter ändert Rankingsystem für Web-Sites

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *