Liberty enttäuscht Kartellamt

Genehmigung des Kabel-Geschäfts nach derzeitigem Stand nicht zu erwarten

Der US-Konzern Liberty Media will bei seinem geplanten Einstieg in das deutsche Kabelfernsehen keine Zugeständnisse an das Bundeskartellamt machen. Eine Genehmigung des Kabel-Geschäftes zwischen Liberty und der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) sei nach derzeitigem Stand nicht zu erwarten, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eine neue Stellungnahme des US-Konzerns.

Demnach hält Liberty an seinen bisherigen Plänen fest, die Kabelnetze nur zögerlich zum Telefonanschluss auszubauen. Das Kartellamt hatte auf mehr Konkurrenz zum Ex-Monopolisten Telekom gedrängt. Stattdessen attackiert Liberty die großen deutschen Fernsehsender und Konzerne, die beim Kartellamt eine Untersagung des Kabel-Geschäftes mit der Telekom beantragt hatten.

Die drei Gruppen ARD/ZDF, Kirch (SAT.1, Pro Sieben) und Bertelsmann (RTL) wollten offenbar „ihr einträgliches Oligopol auf dem Fernsehmarkt so lange wie möglich halten“, zitierte die Zeitung aus der 76-seitigen Stellungnahme beim Kartellamt. Das Vorhaben stößt bei zahlreichen Fernsehsendern auf Widerstand. Grund sind Pläne des US-Konzerns, einen eigenen Digital-Decoder für dem Programmempfang durchzusetzen.

Die TV-Sender fürchten, damit aus dem Kabel verdrängt zu werden. In der Stellungnahme nennt Liberty erstmals eine Gesamtsumme von 8,3 Milliarden Euro (16,2 Milliarden Mark) für die vorgesehenen Investitionen in das Kabel bis zum Jahr 2010, die zu dem Kaufpreis dazukommen. Liberty hatte Anfang September für 5,5 Milliarden Euro die letzten noch unverkauften sechs Kabelnetzregionen von der Deutschen Telekom übernommen, allerdings muss das Kartellamt dem Deal zustimmen.

Das Bundeskartellamt hatte Anfang Dezember die Prüfungsfrist für den Kauf des Telekom-Kabelnetzes bis zum 28. Februar verlängert.

ZDNet bietet einen News-Report zur Übernahme des Fernsehkabels für zehn Millionen deutschen Haushalte durch den amerikanischen Medienkonzern Liberty.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Liberty enttäuscht Kartellamt

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Dezember 2001 um 20:43 von Ich

    Kartellamt obsolete?!
    Tja, was nützt das Kartellamt und bestehendes Recht, wenn Wirtschaftsminister Müller auf Drängen (und gegen Bezahlung?) seitens der Telekom sowieso für das Geschäft stimmt?! Gesetze bedeuten doch heute eh nichts mehr in der Wirtschaft… oder Politik (siehe Schäuble, Kohl, Koch und der Rest des Verbrechervereins).

    AMEN.

  • Am 11. Februar 2002 um 22:12 von anonymus

    Eher umgekehrt
    Das hört sich für mich wieder einmal wie ein Skandal an, der aufgrund der Riesen ZDF/ARD,Kirch jedoch in den Medien zu vertuschen versucht wird.

    Ich weiß nicht wieviel Arbeitplätze dieser Deal den Deutschen gesichert werden kann und zusätzliche schaffen würde !!!

    Hallo Herr Schröder bitte melden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *