DSL: EU verklagt auch France Telekom

Kommission verdächtigt französischen Anbieter des Missbrauchs seiner beherrschenden Stellung

Die Europäische Kommission hat Wanadoo Interactive, eine Tochtergesellschaft von France Télécom, wegen ihres ADSL-Angebotes abgemahnt. Die Kommission ist der Auffassung, dass die Tarife für diese Dienste unterhalb der Kosten liegen, was den Missbrauch einer beherrschenden Stellung im Sinne von Artikel 82 EGV darstellen könnte. Es müsse verhindert werden, dass ein einziger Anbieter eine Monopolstellung auf diesem Zukunftsmarkt erwerben kann.

Die Kommission habe bereits im September 2001 ein Verfahren in Bezug auf die Dienste Pack X-Tense und Wanadoo ADSL von Wanadoo eröffnet. Die Kommission gehe derzeit davon aus, dass die von Wanadoo für die beiden Angebote verlangten Endabnehmerpreise niedriger sind als die Kosten.

Die Aufrechterhaltung von Preisen unterhalb der Kosten schaffe für das Wachstum der Wettbewerber „ein schwieriges Umfeld“. Ganz ähnlich hat die EU-Kommission und zuvor schon die deutsche Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) im Falle von T-DSL der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) argumentiert (ZDNet berichtete laufend).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu DSL: EU verklagt auch France Telekom

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *