Palm geht in Berufung

Umgehende Replik auf das Patentrechtsurteil von Richter Telesca

Palm (Börse Frankfurt: PLV) hat gerade mitgeteilt, dass es gegen das gestrige Urteil von Richter Michael Telesca vom U.S. District Court for the Western District of New York in Berufung gehen wird. Wie berichtet hat Xerox (Börse Frankfurt: XER) einen Patentrechtsrechtsstreit über die „Graffiti“-Handschriftenerkennung mit Palm und 3Com (Börse Frankfurt: TCC) gewonnen.

„Wir beharren auf unserem Standpunkt dass die Graffiti-Technik keines von Xeroxs Patenten verletzt und stützen uns dabei weiter auf starke Argumente“, erklärte Palms Chef Eric Benhamou. Richter Telesca hatte darauf erkannt, dass Xeroxs Patent Nummer 656 gültig und in diesem Fall einklagbar ist. Das von Palm als „Graffiti“ bezeichnete Verfahren, beispielsweise im m 505 eingesetzt, verstoße dagegen.

Xerox hatte die Klage bereits im April 1997 eingereicht, damals noch gegen U.S. Robotics, das seinerzeit Teil von 3Com war. Später fand die Technik Eingang in die PDAs der 3Com-Tochter Palm.

Kontakt:
Palm Kundenservice, Tel.: 069/95086289 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Palm geht in Berufung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *