Telekom stellte falsche Rechnungen aus

Communitel meldet laut "Spiegel" Schaden von mehreren Millionen Mark

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) ist nach Angaben des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ in eine neue „Abrechnungsaffäre“ verstrickt. In Folge falscher Rechnungen drohen dem Ex-Monopolisten angeblich Schadensersatzansprüche in zweistelliger Millionenhöhe.

Das Bonner Unternehmen habe einem seiner größten Kunden, der Meckenheimer Einkaufsgemeinschaft Communitel, über zwei Jahre hinweg unzählige falsche und überhöhte Rechnungen gestellt. Nach Angaben des Communitel-Gründer Bernd Stötzel seien die von der Telekom an Communitel gestellten Rechnungen der Jahre 2000 und 2001 mit einem Gesamtvolumen von rund 27 Millionen Mark „um durchschnittlich 46 Prozent zu hoch“. Stötzel stütze sich bei seinen Vorwürfen auf detailliertes Zahlenmaterial.

Ein 13-köpfiges Expertenteam habe über zwei Jahre hinweg mehr als 100 Millionen Datensätze ausgewertet. Selbst simpelste Additionen, sagte Stötzel laut Spiegel, seien in den Telekom-Rechnungen fehlerhaft

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Telekom stellte falsche Rechnungen aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Dezember 2001 um 0:13 von Ich

    Kein Fehler sondern Absicht
    Diesmal hats ein Geschäftspartner gemerkt… aber an die Zahl von Kunden zweiter Klasse (Telekom-Jargon: "Privatkunden") darf man gar nicht deneken!

    Alleine schon der Umstand, dass die Rechnungen auf Zufallsbasis verschickt werden (mal ein Monat, mal zwei Monate oder auch mal drei Monate Abstand)… mal fehlt der Einzelgebührennachweis oder Posten fehlen oder werden doppelt abgerechnet. Und an die Abrechnung der Einzelgespräche und deren Dauer darf man gar nicht denken. Ich denke mal die Telekom nutzt nicht nur ihr Monopol aus und bietet Leistungen zu überhöhten Preisen an, sondern betrügt im großen Maße – und wenn mal was rauskommt war es angebl. ein Buchungs- oder Abrechnungsfehler der Buchhaltung!

    Ich bin schon auf die Euro-Umstellung gespannt…

    AMEN.

  • Am 21. Dezember 2001 um 8:15 von G.Gross

    So schafft man virtuelle Eträge
    Die Telekom und die Kabelgesellschaften stellen fortlaufend falsche Rechnungen aus. Seit ca. 6 Monaten müssen wir alle Rechnungen nachrechnen und stellen dramatische Fehler zu Gunsten der DTAG fest. Widerspruch ist faktisch zwecklos. Die Callcenter reagieren nicht.

    Ich glaube, daß hier eine gezielte Absicht vorliegt. Gezielt die Einnahmen um 30% erhöhen damit es an der Börse wieder gut aussieht und 3 Monate später Gutschriften erstellen. So schafft man virtuelle Gewinne für einen grinsenden Ron Sommer

  • Am 24. Juli 2002 um 17:20 von Hans Ingenbleck

    Falsche Rechnungen seit Dezember 2001!!!
    Seit jetzt sieben Monaten bekomme ich von der Telekom falsche Rechnungen ueber

    meine Internetgebuehren!

    Trotz schriftlicher Reklamation, trotz

    Vorsprache im T-Point, hier wurde alles schriftlich festgehalten und mir wieder einmal versprochen, dass man alles weiterleiten werde und ich bald von Ihnen hoeren wuerde, trotz mehrmaliger telefonischer Reklamation, es tut sich

    einfach nichts!

    Jedesmal wurde mir eine Pruefung meiner

    Angelegenheit zugesichert! Hoch und heilig wurde mir versprochen, dass man

    alles pruefen werde und ich bald von

    ihnen hoeren wuerde, doch es kommt nichts.

    Ich weiss einfach nicht, was ich noch

    machen soll.

    Vielleicht kann mir irgendjemand helfen, der aehnliche Erfahrungen wie ich gemacht hat!?

    Mit ein klein wenig Hoffnung, verbleibe ich,

    mit freundlichen Gruessen

    Hans Ingenbleck( kidny@t-online.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *