Comcast kauft Breitbandsparte von AT&T

Unternehmen lässt sich Deal 72 Milliarden Dollar kosten / Firmensitz in Philadelphia

Der US-Telefonriese AT & T wird seine Breitband-Sparte für 72 Milliarden Dollar (79,8 Milliarden Euro) an den Kabelanbieter Comcast verkaufen. Dies bestätigten beide Firmen. Das neue Unternehmen wird mit 22 Millionen Abonnenten und einem Umsatz von 19 Milliarden Dollar der größte US-Anbieter für Kabel-TV und schnelle Internet-Zugänge.

AT & T Broadband war bislang mit 16 Millionen Abonnenten die Nummer eins auf dem US-Kabelmarkt. Comcast lag hinter Time Warner Cable auf Platz drei. Die Aktionäre und die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss noch zustimmen.

Der Firmensitz soll in Philadelphia an der US-Ostküste sein. Der Verwaltungsrat von AT & T hatte die Wahl zwischen drei Kaufangeboten der Kabelanbieter Comcast, AOL Time Warner (Börse Frankfurt: AOL) und Cox. Im Sommer hatte AT & T ein feindliches Übernahmeangebot von Comcast in Höhe von 58 Milliarden Dollar noch zurückgewiesen.

Anschließend nahm der Telefonkonzern jedoch Verhandlungen mit mehreren Übernahmekandidaten auf und setzte sich auch mit Comcast wieder an den Verhandlungstisch.

Der Milliardendeal ist nicht der erste in der Geschichte von Comast: Die Firma hat im September 1999 angekündigt, den damals drittgrößten Kabelbetreiber der Staaten, die Mediaone Group, für 60 Milliarden Dollar in Aktien zu übernehmen (ZDNet berichtete).

Kontakt:
AT&T Deutschland, Tel.: 01805/288463 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Comcast kauft Breitbandsparte von AT&T

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *