Verbraucherschützer: Kündigung der 1&1-Flatrate nicht rechtens

Wer einen befristeten Vertrag hat, sollte per Einschreiben auf Einhaltung des Tarifs pochen / Musterbrief zum Fax-Abruf

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz verzeichnet nach eigenen Angaben in den letzten Tagen „zunehmend Beschwerden von Kunden über die Firma 1&1 Internet AG“. Grund sei die vor kurzem bekannt gewordene Kündigung der Flatrate zum Monatspreis von 19,90 Euro, die erst im November gestartet war.

Die Kündigungen seien ausgesprochen worden, obwohl die Mindestlaufzeit von einem Jahr noch nicht verstrichen ist, kritisieren die Verbraucherschützer. Nach ihrer Auffassung ist die Kündigung dieser zeitlich befristeten Verträge nicht möglich. Die Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, auf die die Firma sich beruft, ist nach Einschätzung der Verbraucherschützer unzulässig.

Sie sei für den Kunden überraschend und benachteiligt ihn somit unangemessen. Entsprechende rechtliche Schritte gegen 1&1 habe der Dachverband der Verbraucherzentralen bereits veranlasst.

Anders gestaltet sich die Sachlage allerdings bei den unbefristeten Verträgen. Hier habe 1&1 die Möglichkeit, aus dem Vertrag im Rahmen der vereinbarten Frist auszusteigen. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz empfiehlt Kunden, die befristete Verträge geschlossen haben und denen von 1&1 gekündigt worden ist, dieser Kündigung per Einschreiben mit Rückschein zu widersprechen.

„Man sollte sich von der Firma 1&1 schriftlich bestätigen lassen, dass der Internet-Zugang per unbeschränkter Flatrate vertragsgemäß bis zum Ende der Mindestlaufzeit zum vereinbarten Preis von 19,90 Euro zur Verfügung steht“, empfehlen die Verbraucherschützer weiter.

Ein entsprechendes Musterschreiben können Betroffene per Faxabruf unter der Nummer 0190 / 77 808 8157 anfordern. Allerdings kostet die Übertragung pro Minute 2,42 Mark.

Der Provider begründete die Steichung vor knapp einem Monat damit, dass Poweruser zu viel Transfervolumen verursacht hätten. Nach den jetzt vorliegenden Nutzungszahlen hat 1&1 die neuen Tarife berechnet: Für Privatkunden bietet die United Internet Tochter nun einen Internet-Zugang für 16,90 Euro an, der zeitlich unbegrenzt ist und bei dem der User fünf GByte pro Monat verbrauchen darf. Jeder weitere MByte wird in diesem Tarif mit 0,5 Cent berechnet. „Für 80 Prozent unserer Flatrate-Kunden wird der Zugang damit drei Euro günstiger. Die anderen User können den Business-Tarif wählen, der 39,90 Euro (rund 78 Mark) kostet und keine Traffic-Grenze hat“, informierte Frenzel.

Kontakt:
1&1, Tel.: 01805/605405 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Verbraucherschützer: Kündigung der 1&1-Flatrate nicht rechtens

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Dezember 2001 um 10:08 von xcontra

    Ein Verbraucherschutz mit 0190-x Fax abruf ?!?!?!
    Was soll man denn davon halten???

    Ich könnte k….n!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *