Hintertür der Al Qaida in Windows XP?

Terroristen sollen Microsoft infiltriert und den Quellcode des Betriebssystems manipuliert haben

Ein mutmaßlicher Terrorist und Angehöriger des Al Qaida-Netzwerkes soll ausgesagt haben, dass seine Organisation Microsoft gehackt und in den Quellcode von Windows XP eine Hintertür eingebaut hat. Das berichtet das US-Magazin „Newsbytes.com“ mit Berufung auf Quellen in Bombay, wo der Mann ersten Verhören unterzogen worden war.

Mohammad Afroze Abdul Razzak, 25, sei bereits am 2. Oktober in Bombay, Indien, verhaftet worden. Ihm wurden angeblich Kontakte zum pakistanischen Geheimdienst vorgeworfen. Bei ersten Verhören berichtete der Mann laut Newsbytes von weiteren für den 11. September geplanten Angriffen, unter anderem auf das Parlament in London und die Rialto-Brücke in Melbourne. Offenkundig scheint der Mann sehr auskunftsfreudig zu sein, so das Magazin, doch der Wahrheitsgehalt seiner Aussagen scheine fragwürdig

Am vergangenen Freitag soll er laut dem indischen Systemberater Ravi Visvesvaraya Prasad aus Neu Delhi zu Protokoll gegeben haben, einige seiner Al Qaida-Kollegen hätten bei Microsoft als Programmierer angeheuert. Diese hätten in den Quellcode von Windows XP mindestens eine Hintertür eingebaut. Microsoft-Sprecher Jim Desler habe diese Aussagen mittlerweile als „bizarr“ bezeichnet.

Das ZDNet Windows XP Resource Center bietet News, Tests, Screenshots und Leserforen zum neuen OS.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Hintertür der Al Qaida in Windows XP?

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Dezember 2001 um 17:40 von Entsetzter Mensch

    Natüüüürlich!
    Jetzt wird Microsoft alle Araber entlassen…

  • Am 18. Dezember 2001 um 18:49 von Pommfrit Joe

    welche Hintertür???
    Ja, und ich war gerade auf dem Mond schei..en gehn!!!

    hahaha…

  • Am 18. Dezember 2001 um 19:22 von MS$ XP

    ist doch bekannt …
    Die Hintertür heisst Windows XP !

  • Am 18. Dezember 2001 um 22:16 von Ich

    Und noch eine…
    Naja, langsam wird richtig "zugig"…

    erst NSA, dann Scientology und jetzt auch "Al Qaida"… und von Carnivore des FBI gar nicht zu sprechen.

    Linux ist das System des "Open Source", Windows das der "Open Door"!

    Fragt sich nur, wieviele Wanzen in der XBox hausen…

    AMEN!

  • Am 19. Dezember 2001 um 8:43 von Der Verschrörungstheoretiker

    Habt Ihr mal…
    … John Grishams "Die Bruderschaft" gelesen? Ist zwar nur ein Roman, doch die aktuelle Situation gibt viel Raum zum spekulieren…

  • Am 19. Dezember 2001 um 9:02 von paule

    eines mehr
    ob nun ein hintertürchen mehr oder weniger drin ist … egal. wird wohl, sofern die aussage der typ überhaupt stimmt, das einzige sein von dem die us-geheimdienste nichts haben.

    aber wer auf xp umsteigt hat sowieso nen schatten

  • Am 19. Dezember 2001 um 13:38 von shorty

    na klar
    Das ist doch an den Haaren herbeigezogen.

    Mir ist schleierhaft wer soetwas ueberhaupt in den Newspool wirft.

    Microsoft und FBI werden schon dafuer gesorgt haben das ein Hintertuerchen aufbleibt aber es dann auf Osama zu schieben ist laecherlich…

  • Am 20. Dezember 2001 um 12:33 von Brother Tak

    Ich habe auch ne Hintertür eingebaut
    Ist doch gut, kommt vorne einer rein kann ich hinten raus. XP ist kein Betriebssystem sondern eine Feldschmiede mit 17 Ausgängen. Wärs open source könnten alle "Wissenden" nachschauen, was da so drin ist. Die Firmen könnten Ihre Software besser darauf abstimmen, Traiber wären besser etc. Warum MS das nicht will liegt wohl auf der Hand. Da lieber Tag der offenen Tür………..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *