Firma bietet dedizierten Server für 45 Euro

Sechs GByte Traffic inklusive / Angeblich Freischaltung innerhalb von zehn Minuten

Einen eigenen dedizierten Webserver gratis will der Kölner Provider Server4free anbieten

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Firma bietet dedizierten Server für 45 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Dezember 2001 um 19:55 von Skeptiker

    Auch das Kleingedruckte lesen
    Durch die teuere Hotline, die selbst für Störmeldungen genutzt werden muss – man muss also auch noch bezahlen um über eine Störung zu informieren, kann das anfängliche günstige Angebot schnell sehr teuer werden.

    Rebootservice ist nur während Geschäftszeiten. Gibts Freitagabend eine Störung, läuft bis Montagmorgen schon mal gar nix. Es scheint also kein Notdienst vor Ort zu sein.

    Es dürfen "Wartungsprogramme" installiert werden die der Kunde als "Eigentümer" nicht entfernen darf. Um welche Programme es sich handelt, darüber schweigt man sich aus.

    Man ist laut AGB verpflichtet, immer aktuelle Sicherheitskopien vorzuhalten. Wie jemand das bei 40 gig machen will – nun gut.

    Der Vertrag kann von beiden Seiten jederzeit zum Ende des nächsten Monats gekündigt werden. Geld gibts dann keins zurück. Man könnte so also Die Einrichtungsgebühr kassieren und dann kündigen. Der Kunde würde in die Röhre schauen. Macht man das 5x ist der Server bezahlt.

    Da gibt es noch mehr im Kleingedruckten. Also gut durchlesen. Ich wünsche jedem, dass er dabei kein Geld verliert.

    Bin von Haus aus immer skeptisch bei solchen vermeindlich verlockenden Angeboten. :-)

  • Am 13. Dezember 2001 um 20:47 von HeXaChLoR

    10 Minuten und Paragraph 3C der AGBs
    Die 10 Min. Einrichtungszeit sind spaetestens bei einem KK-Antrag Makulatur.

    Obwohl auf den Praesentationsseiten

    nicht erwaehnt mit SSH-Zugang (steht in den AGBs) allerdings wird nicht erwaehnt ob man ueber diesen wirklich volle Root-Rechte hat.

    Gegenseitige Benachrichtigung wenn ein Dritter die Herausgabe der Domain fordert ist ja OK, aber der Zusatz "Der Provider ist in beiden Fällen berechtigt, im Namen des Kunden auf die Internetdomain zu verzichten, falls der Kunde nicht sofort Sicherheit für etwaige Prozeß- und Anwaltskosten in ausreichender Höhe (mindestens 15.000 DM) stellt." erweckt eher den Anschein das es nach dem Motto "Du zahlst uns alles oder deine Domain ist weg" laeuft.

  • Am 5. März 2002 um 1:02 von Lupo

    Schon jemand Kunde?
    Hi,

    mich würde interessieren, ob schon jemand Kunde ist und von seinen Erfahrungen berichten kann?

    Grüße

  • Am 31. März 2004 um 18:18 von Ein Geschädigter

    Server4Free, Intergenia und Plusserver – Vers. Firmen – Eine Masche
    Plusserver, intergenia, Server4Free, etc. sind letztendlich nichts mehr als Betrügerfirmen von Thomas Strohe, Christoph Berger und Co.
    Erst werden Verträge mit Kunden abgeschlossen, die Ihnen Abbuchunggenehmigung für ihr Bankkonto erteilen und dann wird abgebucht, auf Teufel komm raus. Mir sind Einzelfälle bekannt, in der die Firma Plusserver, bis zu 19 Monaten NACH erfolgter Kündigung noch von den Konten der Kunden abgebucht hat.

    Fazit: Betrügereien im großen Stil !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *