Deutsche Surfer träumen vom digitalen Amt

Forsa-Umfrage: 58 Prozent glauben, bereits 2002 wichtige Behördengänge online erledigen zu können

Bei den deutschen Surfern ist offenbar der Wunsch Vater des Gedankens: Laut einer jetzt veröffentlichten Forsa-Umfrage, glaubt die Mehrheit der deutschen Internet-Nutzer (58 Prozent), wichtige Behördengänge bereits im Jahr 2002 online erledigen zu können. Besonders optimistisch sind ältere Surfer ab 60 Jahren, die zu 72 Prozent davon ausgehen, dass das digitale Rathaus bereits im kommenden Jahr Realität wird.

Im kommenden Jahr wollen der Untersuchung zufolge mehr als drei Viertel der Surfer (76 Prozent) ihre Kfz-Zulassung sowie die An- oder Ummeldung des Wohnortes im Web erledigen. 60 Prozent der Befragten würden gerne ihren Personalausweis online beantragen – und fast die Hälfte der deutschen User (48 Prozent) möchte sich den Weg ins Wahlbüro sparen und im Internet wählen.

Immerhin gut ein Drittel der Nutzer (34 Prozent) würde sogar eine beabsichtigte Heirat online anmelden. Für die Studie im Auftrag von „Online Today“ wurden 547 Surfern ab 18 Jahren befragt.

Fest steht, dass die Surfergemeinde ständig wächst. Laut der Ende November veröffentlichten Untersuchung des Marktforschers GfK Webgauge gehen jeden Monat 27,3 Millionen User hierzulande im Alter von 14 bis 69 Jahren ins Internet. Das sind zehn Prozent mehr als noch im Frühjahr.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Deutsche Surfer träumen vom digitalen Amt

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Dezember 2001 um 11:49 von MasterOle

    Online Behördengänge
    Ich finde es wäre langsam mal Zeit, über Online-Wahlen nachzudenken. Ich wette, dass dadurch die Wahlbeteiligung auf mindestens 70 % ansteigt. Auch der Behördengang zum Rathaus reine Zeitverschwendung. Da will man seinen Wohnort ummelden und muß im Rathaus erst einmal eine halbe Stunde warten, bis man dran kommt. Dann bekommt man einen Wisch, den man in seinem neuen Wohnort zum Amt bringen soll, damit man nach einem Monat wieder zurückkommen kann, um den Brief wieder im ersten Rathaus abzugeben.

    Meiner Meinug nach total überflüssig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *