Telefonkartenanbieter gehen gegen Telekom vor

Vereinigung legt wegen Diskriminierung offiziell Beschwerde bei der Regulierungsbehörde ein

Die Vereinigung der Telefonkarten-Anbieter Deutschlands e.V. (VTKA) hat offiziell Beschwerde bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) wegen Diskriminierung durch die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) eingelegt.

Die Vereinigung erklärte, seit Dezember 2001 seien Verbindungen aus öffentlichen Telefonzellen zu anderen Telefondienstleistern oder Netzanbietern seitens mittels so genannter Freephone-Nummern (0800) mit einem hohen Zuschlag belegt worden. Der Ex-Monopolist verlange von den Telefonnetzanbietern oder Dienstleistern pro Verbindungsminute eine zusätzliche Gebühr von 0,1659 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (etwa 40 Pfennig).

Mit Calling Cards konnten Verbraucher bisher einen Netzanbieter ihrer Wahl oder einen Dienstleister über jedes öffentliche Telefon mittels einer kostenlosen Einwahlnummer (Vorwahl 0800) erreichen. Die Einführung einer Zusatzgebühr führe zwangsläufig zu einer Verteuerung, da die Mitbewerber die zusätzliche Gebühr auf den Endkundenpreis umlegen müssen. Durch die erhobene Payphone-Access-Charge (PAC) versuche die Telekom – indem sie diesen Zuschlag auf eigene Produkte bewusst unterlässt – mit nicht marktkonformen Methoden, verloren gegangene Gesprächsumsätze zurück zu gewinnen und somit den Wettbewerb einzuschränken.

„Die Telekom soll doch bitte mit marktwirtschaftlichen Mitteln den Mitbewerbern beweisen, ob ihre Leistungen und Produkte den Verbraucher überzeugen. Wieder mal zeigt sich, dass es scheinbar nur auf der juristischen Ebene möglich ist, sich gegen die offensichtliche Subventionierung der eigenen Produkte wie der Chip-Telefonkarte und der T-Card gegenüber dem Wettbewerber zu behaupten. Aus anderen europäischen Ländern wissen wir, dass der Wettbewerb sich längst zu Gunsten der Calling Card entwickelt hat. Genau dies versucht die DTAG in Deutschland mit einem in der Höhe ungerechtfertigten Zusatzentgelt zu verhindern“, erläuterte der Vorsitzender des VTKA Olaf Taupitz.

Als Interessenvertretung der in Deutschland tätigen Telefonkarten- und Calling Card Anbieter ist der VTKA seit 1999 tätig. Aktuell zählen 15 Unternehmen zu den Mitgliedern, die rund 40 Prozent des Umsatzes im deutschen Calling Card-Markt repräsentieren.

Kontakt:
VTKA, Tel.: 030/2065830 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telefonkartenanbieter gehen gegen Telekom vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *