SAP: Entlassungen in Deutschland drohen

Bericht: Vorstand fordert in Mail, sich von unproduktiven Mitarbeitern zu trennen

Wenige Tage nach der Bekanntgabe von Entlassungen in den USA wird es auch für die deutschen Mitarbeiter von SAP (Börse Frankfurt: SAP) eng: Die Walldorfer Softwareschmiede erwägt nach Recherchen der „Financial Times Deutschland“, auch hierzulande „leistungsschwache Mitarbeiter ausfindig zu machen und sich gegebenenfalls von ihnen zu trennen“.

Das Blatt beruft sich dabei auf eine E-Mail an die SAP-Führungskräfte. Darin fordert SAP-Vorstand Henning Kagermann, dass im Einzelfall die Beendigung des Arbeitsverhältnisses in Betracht gezogen werden müsse, wenn die Mitarbeiter weiter unterhalb der Erwartungen blieben. Ein Sprecher des Unternehmens schloss jedoch konkrete Entlassungspläne aus und bezeichnete das Ausfindigmachen von wenig produktiven Angestellten als normalen betriebswirtschaftlichen Prozess.

Der Software-Konzern SAP hat am Freitag erstmals seiner Unternehmensgeschichte die Entlassung von Mitarbeitern im größeren Umfang angekündigt. Als Auftakt des Stellenabbaus hat SAP USA demnach bereits ein Call-Center im texanischen Austin geschlossen.

Bereits Ende Oktober hatte der deutsche Softwarekonzern angesichts der schlechten wirtschaftlichen Entwicklung Entlassungen nicht mehr ausgeschlossen (ZDNet berichtete). SAP-Chef Hasso Plattner sagte damals dem „Tagesspiegel“, unmittelbar nach den Anschlägen in den USA habe es Aufträge aus dem Sicherheits- und Militärbereich gegeben.

Kontakt:
SAP, Tel.: 06227/747474 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu SAP: Entlassungen in Deutschland drohen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Dezember 2001 um 11:16 von anonymous

    Mut zur Wahrheit fehlt
    Da sind es mal wieder die Angestellten die schuld an Auftragsrückgängen sind, oder dafür bezahlen müssen. Und wenn die Entalssungen der "leistungsschwachen Mitarbeiter" als einen normalen betriebswirtschaftlichen Prozess verkauft werden, frage ich mich wie schlecht das Controlling bei der SAP vorher war? Außerdem stehen diese Ankündigungen im Krassen gegensatz zu den Stellenangebote im Internet. Die Botschaft ist klar: Die SAP leidet nicht unter der IT-Rezession, und wenn die Zahlen schlechter wurden, dann nur wegen der "leistungsschwachen Mitarbeiter". Na dann…

  • Am 11. Dezember 2001 um 11:35 von Wolle

    normales Vorgehen
    Das ist doch ein normales Vorgehen seitens SAP. In guten Zeiten werden schlechtere Mitarbeiter einfach mit ‚durchgezogen‘, werden die Zeiten härter sind diese dann die ersten Kandidaten für eine Entlassung.

  • Am 11. Dezember 2001 um 15:15 von anonymous

    RE: normales Vorgehen
    Wenn man entlassen muss, dann ist es ja klar, dass es die schlechten trifft. Aber warum muss man entlassen? Weil die Situation SCHLECHT ist! Das ist die WAHRHEIT! Die Aussage der SAP hingegen will davon ablenken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *