30 Länder für WIPOs weltweites Digital-Copyright

Vereinbarung kann in drei Monaten in Kraft treten / EU-Staaten planen eigenen Entwurf

Ende vergangener Woche haben sich mit Gabun nunmehr 30 Länder unter Schirmherrschaft der WIPO (World Intellectual Property Organization), für ein gemeinsames Urheberrechte im digitalen Zeitalter ausgesprochen.

Das WIPO Copyright Treaty (WCT) soll nun – die Zahl von 30 Befürwortern war dafür Voraussetzung – in drei Monaten, zum 6. März 2002, in Kraft treten. Unter den Befürworter-Staaten finden sich allerdings keine Länder der EU, da diese einen eigenen Entwurf anstreben (ZDNet berichtete). Sowohl WCT als auch WPPT waren 1996 auf den Weg gebracht worden.

Ein ähnlicher Vertrag, der WIPO Performances and Phonograms Treaty (WPPT), wird derzeit von 28 Staaten unterstützt. „Diese beiden Abkommen zusammen stellen einen Meilenstein in der Geschichte des modernen Rechts dar, da sie den Kopierschutz und angrenzende Bereiche ins digitale Zeitalter überführen“, erklärte der Generalsekretär der WIPO mit Sitz in Genf, Kamil Idris. „Zwar haben wir mit 30 Staaten nun die notwendige Mehrheit um dieses Gesetz in Kraft treten zu lassen, ich bitte jedoch dennoch alle anderen Länder dringend, sich uns anzuschließen. „Dies ist die Voraussetzung um auf breiter Basis und legal die kreative Arbeit von Künstlern übers Internet zu vertreiben.“

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 30 Länder für WIPOs weltweites Digital-Copyright

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *