Google verkauft Such-Keywords auch in Deutschland

Anzeigenzentrale für Deutschland, Österreich und die Schweiz ist in Hamburg / Früherer Verkaufsleiter Altavista Deutschland soll Center leiten

Die Betreiber der Internet-Suchmaschine Google haben nicht nur über kostenpflichtige Dienste nachgedacht, sondern setzten sie auch gleich um (ZDNet berichtete). So geben die Betreiber der Suchmaschine die Eröffnung einer Verkaufsniederlassung in Hamburg bekannt.

Von dort aus soll Werbetreibenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Googles Anzeigenprogramm „Premium Sponsorships“ angeboten werden. Die Unternehmensführung begründet den Schritt nach Hamburg mit der Häufigkeit der Suchanfragen aus deutschsprachigen Ländern. „Deutsch ist nach Englisch die weltweit am häufigsten benutzte Sprache für Suchanfragen“, so Google.

So sollen ab sofort regionale, textbasierte und zielgruppenspezifische Anzeigenkampagnen auf der deutschen Webseite realisiert werden. Demnach verkauft Google einzelne Suchwörter. Gibt der User bestimmte Suchbegriffe ein, so finden sich Links von Anzeigenkunden unter den Ergebnissen der Suchanfrage.

„Durch die äußerst effektive Online-Werbestrategie beim Keyword-Advertising erzielt Google eine durchschnittlich fünf Mal höhere Klickrate als traditionelle Bannerwerbung“, heißt es in einer Stellungnahme von Google. Bereits jetzt kann man auf der Startseite der Suchmaschine das „Do-it-Yourself-Marketingsystem“ austesten. Dort kann man seinen Link dort entwerfen, die passenden Stichwörter auswählen, diese eintragen und dann kaufen.

„Der deutsche Anzeigenmarkt ist eine bedeutende Möglichkeit um unsere weltweiten Einnahmen zu erhöhen“, sagte Omid Kordestani, Senior Vice President für den Bereich Worldwide Business Development and Sales bei Google. Durch die Eröffnung einer Verkaufsniederlassung in Deutschland wolle man mit dem Anzeigenmodell die deutschen Werbetreibenden direkt ansprechen.

Holger Meyer, früherer Verkaufsleiter Altavista Deutschland, wird der neue „Head of Advertising Sales“ von Google Deutschland. Er soll Googles Kundenbasis erweitern und das Verkaufsbüro für Deutschland, Österreich und der Schweiz umsatzverantwortlich leiten. Google verfügt gegenwärtig über einen weltweiten Kundenstamm von mehreren tausend Inserenten, darunter die deutschen Unternehmen BMW, Daimler Chrysler, Deutsche Bank 24 und Axa Colonia.

Google beantwortet täglich mehr als 150 Millionen Suchanfragen, davon kommen mehr als die Hälfte von außerhalb der Vereinigten Staaten. Laut den Zahlen für Oktober 2001 von Jupiter Media Metrix Deutschland wird google.de als zehntgrößte Website unter den Top Ten-Domains geführt.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google verkauft Such-Keywords auch in Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Dezember 2001 um 13:53 von Emmi

    Klarstellung
    Als Fan von Google und jemand, der die "sponsored links" bei Google selbst schon erprobt hat, muss ich hier mal was klarstellen,was in dem Artikel missverständlich ist.

    1. Google verkauft weder Suchbegriffe noch Suchergebnis-Platzierungen.

    2. Es tauchen in den Suchergebnissen keine bezahlten Einträge auf.

    3. Vielmehr werden bei den Seiten, die bei Anfragen nach bestimmten Begriffen als Ergebnis angezeigt werden, räumlich getrennt von den Suchergebnissen und eindeutig als "sponsored links" gekennzeichnete Kästchen eingeblendet.

    4. Wenn mehrere Kunden den selben Begriff gewählt haben, unter dem ihr Link erscheinen soll, dann werden die auch alle aufgeführt, also kein exklusiv-"Verkauf" eines Begriffes an den Meistbietenden.

    5. Die Preisgestaltung ist so, daß selbst kleine Firmen es sich leisten können, für eine bestimmte Zeit einen Link bei Google zu setzen. Da im Moment die meisten Suchergebnisse (z.B. bei google.de) noch ohne sponsored Links daher kommenen (man suche einmal nach "Werbung", >2 Millionen Treffer aber kein einziger sponsored Link!), hat man da eine gute Chance, von den Google-Usern wahrgenommen zu werden, ohne sich unsauber unter die Suchergebnisse zu mischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *