Leibniz-Preis für Handy-Festplatte

Deutsche Forschungsgemeinschaft ehrt Professor Vollertsen für die Entwicklung mikrotechnischer Systeme mit drei Millionen Mark

Der mit drei Millionen Mark Fördergeldern dotierte Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ging in diesem Jahr an Professor Frank Vollertsen von der Universität Paderborn. Zu den neueren Aktivitäten des Preisträgers gehört beispielsweise die Forschung zu Festplatten in mobilen Geräten wie Handys oder PDAs.

„Diese außerordentliche Ehrung steht für mich auf der gleichen Stufe wie der Nobelpreis, denn an die im Bereich der Ingenieurwissenschaften forschenden Wissenschaftler werden aus historischen Gründen keine Nobelpreise verliehen. Der Leibniz-Preis ist eine überwältigende Anerkennung für die Arbeiten, die ich zusammen mit meinen Teams in Erlangen und Paderborn tun konnte. Der Preis wird uns nicht nur vieles in der Forschung leichter machen, sondern hoffentlich auch auf die heranwachsende Generation eine positive Ausstrahlung haben. Wir brauchen für unsere Zukunft junge Menschen, die sich in ihrem Beruf engagieren. Und ich kann diesen jungen Leuten versichern: Bei all dem kann man nicht nur beruflich Spaß an der Wissenschaft haben, sondern auch im privaten Bereich eine glückliche Familie“, erklärte der Professor.

Mit dem höchstdotierten deutschen Förderpreis werden in diesem Jahr insgesamt eine Wissenschaftlerin und elf Wissenschaftler ausgezeichnet. Die Fördersumme von drei Millionen Mark wird nur an Forscher vergeben, die mit größerem apparativem Aufwand arbeiten. Stärker theoretisch ausgerichtete Forschung wird mit je 1,5 Millionen Mark gefördert. Die für einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellten Mittel können die Forscher nach ihren Bedürfnissen flexibel einsetzen.

Kontakt:
Universität Paderborn, Fachbereich 10-Maschinentechnik, Tel.: 05251/602372 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Leibniz-Preis für Handy-Festplatte

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Dezember 2001 um 10:01 von dsp

    Gibts die nicht schon?
    Soll hier etwas erforscht werden, was es schon gibt (IBM Microdrive)? Oder soll die Festplatte noch kleiner werden?

  • Am 10. Dezember 2001 um 7:46 von Methusalem

    Wofür man alles Geld kriegt …
    Hier wird wohl gemeint sein, dass die Festplatte nochmal verkleinert wurde. Das ist bei einem Gegenstand des alltäglichen Gebrauches,wie Handy ziemlich unlogisch.Sich bewegende Teile in ein ständig benutztes Gerät einzusetzen,dass auch einer entsprechenden Belastung unterliegt.Da ist der Einsatz eines 3D-Speicher´s wie von Matrix angekündigt, eher zu befürworten.Zumal der Preis dürfte hierbei auch ausschlaggebend sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *