Gates: Breitband braucht das Internet

Langsame Verbreitung von schnellen Zugängen sei Schuld an der Internet-Krise

Auf einer Veranstaltung zur Zukunft der digitalen Vermarktung in London erklärte der Mitbegründer und Cheftechnologe von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), Bill Gates, die langsame Verbreitung von breitbandigen Zugängen ins Internet sei Schuld am geringen Umsatz von Online-Werbeträgern. Schnelle Accounts würden zu mehr Nutzern führen und das Internet zum interessanten Massenmedium für Werbetreibende machen, erklärte Gates.

„Wenn das Internet erstmal im Haus und ununterbrochen angeschaltet ist, würden auch Sie es viel häufiger nutzen“, sprach der Chairman die Konferenzteilnehmer direkt an. Es sei nun die Aufgabe von Politikern und Konzernführern, die Weichen für eine schnelle Einführung von Breitband in Privathaushalten zu stellen. „Nur so kommen wir vorwärts!“

Microsoft unterhält in den USA mit MSN einen eigenen Breitbandanbieter. Man habe allein in diesem Jahr unter dem Slogan „MSN Advantage Marketing“ 100 Millionen Dollar dafür ausgegeben, für MSN als Werbeplattform zu werben, so Gates.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gates: Breitband braucht das Internet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *