Verisign bietet Schutz vor Domaingrabbing

Markennamen sollen auch im Internet besser geschützt werden / Zwei Firmen übernommen

Nachdem Afilias angekündigt hat, härter gegen Domaingrabbing bei „.info“-Top Level Domains vorzugehen, kündigte der „.net“-, „.org“- und „.com“-Verwalter Verisign (Börse Frankfurt: VRS) nun seinerseits Maßnahmen an, um das Markenrecht seiner Kunden besser zu schützen. Noch heute will die Firma ihre Pläne der Öffentlichkeit vorstellen.

Die in Mountain View, Kalifornien, ansässige Firma wird voraussichtlich eine Reihe von Services offerieren, um Verletzungen von Markennamen im WWW aufzuspüren. Dazu wird Verisign zwei Unternehmen aufkaufen, um ihre Techniken nutzen zu können. Zum einen handelt es sich um 1Globalplace aus El Segundo, Kalifornien, zum anderen um Nameengine aus New York.

Im Mai dieses Jahres hatte das US-Handelsministerium Verisign mit einem Monopol bis zum Jahr 2007 auf die symbolträchtigen Internet-Adressen mit der Endung „.com“ gesegnet (ZDNet berichtete). Damit kann die Firma weltweit die Dotcom-Domains für Firmen im Datennetz verwalten und dafür jährlich sechs Dollar je Adresse kassieren. Im vergangenen Jahr hatte Verisign in einem milliardenschweren Deal die Vergabestelle Network Solutions übernommen (ZDNet berichtete).

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verisign bietet Schutz vor Domaingrabbing

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *