Gamecube schlägt X-Box

Wal-Mart hat offensichtlich Verkauf des Gamecube angekurbelt / Angeblich bereits 600.000 Spielekonsolen in den USA verkauft

Der Gamecube von Nintendo hat einen wesentlich erfolgreicheren Verkaufsstart hingelegt als die X-Box aus dem Hause Microsoft (Börse Frankfurt: MSF). Wie der Konkurrent beruft sich Nintendo auf den US-Marketingbeobachter NPD Group, der in den nächsten Tagen konkrete Zahlen veröffentlichen soll. Demnach sind in den ersten 15 Tagen seit dem Launch des Gamecube rund 600.000 Geräte und damit mehr als je zuvor in der Geschichte Nintendos verkauft worden.

Microsoft hat laut den gestern veröffentlichten Zahlen pro Woche 100.000 Spielekonsolen an den Mann gebracht

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gamecube schlägt X-Box

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Dezember 2001 um 13:10 von Saviour

    Jawoll…
    Sehr gut, nur weiter so Big N.

    Der größte Vorteil des Gamecube ist Nintendo selbst.

    Sicher, tolle Grafik hat auch die X-Box zu bieten, aber wenn es um neue Spielideen geht, dann ist Nintendo nicht zu schlagen (ich sage nur Shigeru Myamoto (richtig geschrieben??)).

    Ich möchte keine alten Spieleaufgüsse in neuem optischen Gewand, kein Tekken 28 oder so…

    Ein weiterer großer Pluspunkt des Gamecube: Der Preis. Wer möchte schon fast 1000 Eier für ne X-Box berappen.

    Auch die zukünftige Unterstützung des Gambecube durch den Gameboy Advance dürfte spannend werden (die Verkaufszahlen des GBA werden jetzt zum Weihnachstgeschäft sicher anziehen…).

    Desweiteren: Auch Big N setzt endlich auf die DVD (wenn auch etwas abgespeckt).

    Warten wir’s ab, es wird spannend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *