Gratis-Outlook für Linux

Ximian bietet eine Groupware um den Exchange-Server von Microsoft anzubinden

Die Open-source-Firma Ximian hat eine kostenlose Software vorgestellt, mit der Nutzer von Linux und Unix in den kommenden Wochen den Exchange-Server von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) nutzen können. Evolution 1.0 ist ein Outlook-Klon, der speziell für Anwender des kostenlosen Betriebssystems entworfen wurde.

Evolution bietet auch ohne Anbindung an das Personal Information Management (PIM) E-Mail, einen Kalender, Adressverwaltung und ein Task List-Management. Das Programm unterstützt SMTP, POP, IMAP und andere Standard Messaging-Protokolle. Es ermöglicht zudem den Peer-to-Peer-Austausch mit Kalendern in Microsoft Outlook, Lotus Notes und anderen Groupwares, die das Icalendar-Protokoll unterstützen. Die Anwendung kann unter Red Hat 6.2, 7.0, 7.1 und 7.2, Mandrake 7.0, 7.1, 7.2 und 8.0, Suse 6.4, 7.0, 7.1 und 7.2, Debian GNU Linux 2.2, Turbo Linux 6.0, Yellow Dog 1.2 und 2.0, Linux PPC 2000 sowie Solaris 8 genutzt werden.

Mittels des ebenfalls frisch vorgestellten Add-in „Ximian Connector for Microsoft Exchange“ agiere Evolution dann als echter Client von Microsoft Exchange 2000. Diese allerdings proprietäre Tool kommt Anfang nächsten Jahres auf den Markt und kostet mindestens 69 Dollar, so Ximian-Manager Jon Perr.

Der Ximian-Mitbegründer Miguel de Icaza hat sich nicht zuletzt als Entwickler der Gnome-Oberfläche einen Namen gemacht.

ZDNet bietet einen Linux-Channel für Profis und Neueinsteiger. Darin versammelt sind alle aktuellen Tests, News und ausführliche Artikel rund um die Open-Source-Bewegung.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gratis-Outlook für Linux

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Dezember 2001 um 15:39 von Michael Kleinhenz

    Gratis-Outlook für Linux
    Evolution ist NICHT KOSTENLOS, sondern frei ("free as in free speech, not free beer"). Das ist etwas grundlegend anderes. Besser mal fitmachen, bevor man einen Artikel über ein solches Thema schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *