Oracle schiebt Itanium an

Firma von Larry Ellison veröffentlicht maßgeschneiderte Datenbank

Oracle (Börse Frankfurt: ORC) hat seine 9i Database für Intels (Börse Frankfurt: INL) Itanium-Chip maßgeschneidert. Gestern veröffentlichte die Firma von Larry Ellison auf der Oracle Openworld Conference in San Francisco die neue Version. Der Intel-Chef Craig Barrett sprach bei dieser Gelegenheit von einer neuen Partnerschaft zwischen den beiden Konzernen.

Eine Variante für Entwickler steht auf der Site des Unternehmens zum Download bereit. Derzeit unterstützt die Itanium-Datenbank Linux 64, HP-UX sowie Windows XP. Nach Auskunft von Oracle-Manager Tom Bradicich können Firmen die Testversion zunächst ausprobieren und sich dann erst über den Kauf entscheiden.

Intels Itanium-Chip war erst Ende Mai dieses Jahres an den Start gegangen (ZDNet berichtete laufend). Alle Versionen der IA 64-CPU verfügen über einen L2-Cache mit 96 KByte und einem L1-Cache mit 16 KByte

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle schiebt Itanium an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *