München ist Insolvenz-Hauptstadt

Laptop, Lederhosen und Layoffs / Pro Monat gehen 60 IT-Firmen pleite

Erst die Lederhose, dann der Laptop und schließlich die Layoffs: München ist zur Hauptstadt der IT-Insolvenzen geworden. Die einstige Gründerhochburg ist vom Pleitenfieber geplagt. Nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ haben in den vergangenen drei Monaten jeweils 60 Unternehmen Insolvenz angemeldet. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es im Schnitt nur deren fünf.

Insgesamt sind in der bayerischen Hauptstadt seit Anfang 2000 mehr als 350 Internet-Firmen pleite gegangen. Neben der allgemeinen Wirtschaftslage sollen auch Probleme mit den eigenen Produkten und fehlerhafte Geschäftsmodelle schuld an den Insolvenzen sein.

Betroffen sind vor allem die mit Risikokapital finanzierten Unternehmen: Bis Oktober hat es 141 der insgesamt 676 Firmen erwischt. Damit ist die Quote (20,8 Prozent) rund doppelt so hoch wie bei Internet-Firmen, die ohne Wagniskapital auskommen mussten.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu München ist Insolvenz-Hauptstadt

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Oktober 2003 um 10:11 von Ernst Palfi

    IT-Insolvenzen
    Für eine Studienarbeit benötige ich die Namen von IT-Unternehmen (auch führenden Mitarbeitern), die in den letzten 3 Jahren insolvent wurden.
    Wo finde ich derartige Informationen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *