Verkauf von Talkline geplatzt

Auch Management-Buy-Out gescheitert / Tele Danmark muss ungeliebte Tochter behalten

Der Verkauf von Talkline will nicht glücken: Wie die „Financial Times Deutschland“ unter Berufung auf Verhandlungskreise meldet, zeige kein anderes Untermnehmen mehr Interesse an einer Übernahme der Tele Danmark-Tochter. Im Gespräch sei eine Kaufsumme von 200 Millionen Euro gewesen. Auch ein versuchtes Management-Buy-Out sei mittlerweile „gestorben“.

Im Gespräch als neuer Eigner seien aktuell Debitel, die britische Telefongesellschaft Carphone Warehouse sowie der deutsche Mobilfunkeinsteiger Quam gewesen. Tele Danmark hatte bereits im Juni dieses Jahres mitgeteilt, dass man den Verkauf begrüßen würde. Eine Übernahme durch Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) platzte zwischenzeitlich (ZDNet berichtete). „Ein mögliches Management-Buy-Out von Talkline durch den ehemaligen Vorsitzenden der Geschäftsführung, Klaus Rasmussen, wäre eine dritte Option“, berichteten unternemensnahe Quellen im September ZDNet. Der ehemalige Chef war damals aus dem Unternehmen ausgeschieden und auf die Suche nach Investoren für einen Kauf von Talkline gegangen.

Ende September waren Henning Dyremose zum Aufsichtsratsvorsitzenden und Henning Vest zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung berufen worden. Neuer Geschäftsführer Finanzen wurde Hans Carstensen.

Kontakt:
Talkline, Tel.: 01803/2003 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verkauf von Talkline geplatzt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *