Studie: 18 Prozent der Online-Shop liefern ohne Versandkosten

Im Mittelpunkt der Untersuchung stand Bedienungsfreundlichkeit und Service der Läden / Große Marken können von kleineren Firmen lernen

Versandkostenfreie Lieferung im Internet sind rar geworden. Schickten im Mai vergangenen Jahres noch 66 Prozent der Online-Händler die Ware versandkostenfrei an ihre Kunden, so machen das jetzt nur noch 18 Prozent, so das Marktforschungsinstitut GfK.

Der Marktbeobachter testete 100 deutsche Onlineshops und kam zu dem Schluss, dass die großen Versandhäuser und Marken zwar den meisten Umsatz im Web machen, bei Aufbau und Design der Site jedoch noch einiges von kleineren Wettbewerbern lernen können.

Auf den ersten Platz kam der Online-Weinhändler Rouge & Blanc., während der PC-Direktversender Dell (Börse Frankfurt: DLC) es nur auf Platz 93 schaffte. Im Mittelpunkt der Untersuchung standen nicht das Produktspektrum oder Preiswürdigkeit, sondern ob die Shop-Anbieter in der Lage sind, ihren virtuellen Laden mit den Augen ihrer Kunden zu sehen.

Die Onlineshops wurden von 73 Testkäufern mit Hilfe eines Fragebogens untersucht. Zu der Analyse gehörte auch ein Probekauf mit Reklamation und Rücksendung. Die Ergebnisse wurden für das Gesamt-Ranking zu sechs unterschiedlich gewichteten Indizes zusammengefasst.

Kontakt:
GfK Marktforschung, Tel.: 0911/3950 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Studie: 18 Prozent der Online-Shop liefern ohne Versandkosten

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. November 2001 um 13:11 von Michael Koch

    18% oder jeder 18.
    das ist doch ein Unterschied, glaube ich …

  • Am 23. November 2001 um 13:54 von elkam

    18% oder jeder 18te??
    ja ja die Redakteure und Kopfrechnen, jeder 18. wie es in der Überschrift heisst wären ca. 5,5% und nicht 18%.

    Also wieviele sind’s denn jetzt??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *