Telekom gibt Kunden T-DSL-Modems kostenlos

Hardwaremarkt für Modems soll ab Januar liberalisiert werden / Ab Januar kosten Breitband-Endgeräte zusätzlich

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) will bereits ausgelieferte oder noch bis Jahresende bestellte T-DSL-Modems für den schnellen Internet-Zugang kostenlos den Kunden überlassen. Betroffen seien ungefähr zwei Millionen Geräte, erklärte ein Sprecher der Deutschen Telekom in Bonn. Sie wurden bisher von der Telekom für Bezieher des Breitband-Zugangs T-DSL unentgeldlich zur Verfügung gestellt, sind aber pro forma noch Eigentum des Bonner Konzerns.

Mit dem Jahreswechsel würden die Besitzrechte an die Kunden abgetreten, sagte der Sprecher. Ziel sei eine Entkoppelung des Breitband-Marktes vom Markt der dafür notwendigen Hardware.

Von Januar an wird die Telekom den Angaben zufolge keine DSL-Modems mehr mit dem Anschluss zwangskoppeln und die Zugänge in ihren Vermittlungsstellen herstellerunabhängig für andere Anbieter kompatibel machen. Damit reagiert der Ex-Monopolist offenbar auch auf Druck der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP).

Sie hatte am Montag mit der Wiederaufnahme eines Verfahrens gegen die Telekom gedroht, wenn sie den Breitband-Markt nicht umgehend für Wettbewerber öffnet. Derzeit wird dieser von der Deutschen Telekom beherrscht. Dritthersteller bieten DSL-Hardware etwa als USB-Adapter oder Einbaukarte an, die über das Angebot des bisherigen externen Standardmodems hinausgehen.

Die Telekom plant, auch mit eigenen kostenpflichtigen Modems in den Wettbewerb zu gehen. Kunden, die ihren T-DSL-Anschluss noch in diesem Jahr beantragen, erhalten dagegen das bisherige Standardmodem kostenlos geliefert und später übereignet – auch wenn der Anschluss erst 2002 bereitgestellt wird. Bei bestehenden Verträgen und Aufträgen, die bis 30. September erteilt wurden, übernimmt die Telekom bis Ende 2003 die unentgeltliche Instandhaltung der Geräte.

Über DSL-Verbindungen können Nutzer bis zu zwölfmal schneller im Internet surfen als mit einer digitalen ISDN-Leitung. Die Telekom hat nach Angaben des Firmensprechers 1,6 Millionen Anschlüsse vermarktet, davon sind bislang 1,3 Millionen tatsächlich angeschlossen.

Ähnlich macht es der US-Kabelnetzbetreiber Liberty Media und hatte angekündigt zehn Millionen Set-top-Boxen zu verschenken (ZDNet berichtete). Mit der kostenlosen Abgabe der Empfangsgeräte für digitale TV-Angebote will der US-Konzern im kommenden Jahr auf dem deutschen Markt starten. Ziel der Aktion ist es, die rund zehn Millionen Kabelhaushalte so schnell wie möglich mit den Decodern zu versorgen.

ZDNet bietet einen News-Report zur Übernahme des Fernsehkabels für zehn Millionen deutschen Haushalte durch den amerikanischen Medienkonzern Liberty.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Telekom gibt Kunden T-DSL-Modems kostenlos

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. November 2001 um 9:58 von Hugo

    Also, Leute, schnell noch bestellen!
    Die Schlussfolgerung aus diesem Artikel kann also nur sein: Los, bestellt Euch noch schnell DSL bevor es zu spät ist. Ich habe schon gehandelt und noch im November DSL bestellt. Zwar kriege ich den Anschluss dann erst in 2002, aber dafür muss ich nicht auch noch für ein Modem bezahlen. Elsa hat ein Gerät vorgestellt und das soll satte 300 MArk kosten. Danke Telekom!

  • Am 26. November 2001 um 23:37 von FX

    noch keine Besitzrechte ?
    Also, ich hoffe doch, daß ich bereits rechtmäßger Besitzer des DSL-Modems bin. Jedoch freue ich mich darauf, auch Eigentümer des DSL-Modems zu werden.

    Tja, das gleiche ist eben nicht immer dasselbe…

  • Am 18. Dezember 2001 um 20:44 von alaalf

    Telekom gib Kunden T-Dsl-Modem Kostenlos
    Die Strategie des "Riesen liegt fest"

    wer oder nicht er selbst sollte die geballte Kraft seiner Stärke widerlegen wenn nicht er selbst!!!

    Weiter gehts mit Abrechnungen und kuriositäten der " gehen

    gehts so weiter sagen die t-online kunden goodby aber wieder zeigt sich das "ich hab dich gern" bei 1&1 mit ihren werbungen warten wir mal ab was es noch so gibt upss von thema abgeschwießt

    die Konkurrenz ist hart und wie gesagt the giant ist great

    test it /aber die abrechnungen sind zum kotzen. Ich meine T-Doof und T-Blöd extra.

    cu Fred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *