Biodata beantragt Insolvenz

Unternehmen ist überschuldet / Geschäftsbetrieb soll fortgeführt werden

Biodata (Börse Frankfurt: BIT) hat beim zuständigen Amtsgericht Korbach ein Insolvenzverfahren beantragt. Ursachen sind „Überschuldung und drohende Zahlungsunfähigkeit“, heißt es in einer Pflichtmitteilung des Unternehmens. Biodata strebt nach eigenen Angaben in Zusammenarbeit mit dem noch zu benennenden Insolvenzverwalter eine Restrukturierung an, um das Unternehmen weiterzuführen.

Nach externer Untersuchung der finanziellen Situation durch Wirtschaftsprüfer wurde die Überschuldung Biodatas am 30. Oktober festgestelllt. In der Folge begannen außergerichtliche Vergleichsverfahren mit den Gläubigern. Hinzu kamen Gespräche mit verschiedenen potenziellen Investoren und Kreditgebern, um die Liquidität des Unternehmens zu erhalten.

Die Firma aus dem hessischen Lichtenfels hat sich auf Netzwerk- und Kommunikationstechnologie spezialisiert. Das Unternehmen entwickelt, produziert, vertreibt und betreut eigene IT-Sicherheitsprodukte. Dazu zählen Internet-Firewalls sowie die Kodiergeräte Babylon.

Die Aktie des Unternehmens sank nach Bekanntgabe der Nachricht um weitere 13 Prozent auf 57 Cents ab. Vor einem Jahr waren für das Papier noch fast 70 Euro zu zahlen.

Kontakt:
Biodata, Tel.: 06454/9120-118 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Biodata beantragt Insolvenz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *