Stammzellen: Diskussion im Internet

Bundestags-Enquete-Kommission stellt sich der Kritik der Öffentlichkeit

Die Bundestags-Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“ stellt sich der Debatte zur Forschung an embryonalen Stammzellen im Internet. An dem einmonatigen Diskussionsforum könne sich jeder beteiligen, erklärte das Gremium in Berlin. Sowohl Abgeordnete als auch Sachverständige wollen zwischen dem 22. November und dem 21. Dezember Stellung beziehen.

Die Mehrheit der Kommission ist gegen den Import embryonaler Stammzellen zu Forschungszwecken. Ihr Bericht soll nach bisheriger Planung im Januar im Bundestag debattiert werden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat noch nicht entschieden, ob sie Studien mit embryonalen Stammzellen in Zukunft fördern will oder nicht.

Der Deutsche Bundestag hat die Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“ eingesetzt, um von ihr grundlegende rechts- und sozialethische Fragen, die der Fortschritt in der Medizin aufwirft, klären zu lassen. Nach der Geschäftsordnung des Bundestages hat eine Enquete-Kommission die Aufgabe, die gesetzgeberischen Entscheidungen „über umfangreiche und bedeutsame Sachkomplexe“ vorzubereiten. Sie muss zu ihrer Thematik den Sachstand darlegen, sich abzeichnende Entwicklungen aufzeigen, die relevanten Argumente im Meinungsstreit dazu sichten und gegebenenfalls Ziele für staatliches Handeln definieren.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Stammzellen: Diskussion im Internet

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. November 2001 um 8:12 von Klaus

    Stammzellen
    Wären die Damen und Herren Entscheidungsträger selbst von einer Erkrankung betroffen für welche eine Stammzellentherapie reelle Chance auf Heilung bedeuten würde, wäre das Alles bestimmt kein Thema. Es ist wie bei der Öko-Steuer, was kratzen mich 200,- Mark mehr Kosten im Monat wenn ich 30.000,- und mehr verdiene. Aber was solls, sollten die Herschaften doch einmal einen solchen Schicksalsschlag erleben werden sie bestimmt dank finanzieller Mittel die Ersten sein die sich eine Behandlung im Ausland gönnen, anstatt zu ethischen Märthyrern zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *