Faircar und Autoscout24 gehen zusammen

Gruner + Jahr verkauft 50-prozentigen Anteil an Faircar / Portal mit 600.000 Autos entsteht

Autoscout24 und Dekra AG haben eine Fusion angekündigt. Demnach sollen die beiden Sites Autoscout24 und Faircar miteinander verschmelzen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde bereits am 6. November unterzeichnet.

Aus dem Zusammenschluss soll der angeblich größte Online-Marktplatz für Fahrzeuge aller Art in Deutschland und Europa entstehen, so die beiden Unternehmen. Insgesamt werden nach Angaben der Anbieter rund 600.000 Fahrzeuge von der Datenbank abrufbereit sein.

So soll der virtuelle Auto-Marktplatz Faircar von der Dekra AG im Zuge der Partnerschaft in das Angebot der Autoscout24 mit eingegliedert werden. Als Gegenleistung werde die Stuttgarter Dekra eine Beteiligung von bis zu 22 Prozent an der europäischen Autoscout24-Gruppe erhalten.
Vor der Fusion will das Hamburger Medienunternehmen Gruner + Jahr als der Mitgesellschafter seinen 50-prozentigen Anteil an Faircar abstoßen. Firmensitz des neuen Unternehmens wird München sein. Die Beschäftigten von Faircar sollen im Rahmen der Fusion Aufgaben bei Dekra und Autoscout24 übernehmen. Doch vorerst sollen die beiden Plattformen weiter unabhängig von einander betrieben werden. Autoscout24 hat angekündigt, künftig das komplette Marketing zu managen, und stellt zudem die technischen Voraussetzungen.

Kontakt:
Faircar, Tel.: 0711/78613333 (günstigsten Tarif anzeigen)
Autoscout24, Tel.: 089/45099060 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Faircar und Autoscout24 gehen zusammen

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Dezember 2001 um 18:07 von expocityvoice

    Sicherheit ?? Faircar verlangt JavaScripte
    Im Sinne der Sicherheit haben sehr viele Firmen und sicherheitstbewußte private User den Aufruf von Java-Script unterbunden.

    Das aber scheint die Macher von FairCar

    nicht zu interessieren.

    Sie verlangen strikt : Entweder Java Script

    oder nur leere Seite.

    Da werden wohl Viele auf die übrigen Anbieter zurückgreifen.

    Das war ein Eigentor der DEKRA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *