Itanium patzt bei Compaqs Server-Tests

Problem wurde nicht spezifiziert / Auslieferung des Proliant DL590/64 verschoben

Nach Aussagen eines Sprechers von Compaq (Börse Frankfurt: INL) gegenüber CNet/ZDNet hat sich Intels (Börse Frankfurt: INL) Itanium-Chip bei Tests mit dem Proliant DL590/64 als wenig stressresistent erwiesen. Es seien Probleme mit den 733 sowie 800 MHz-Versionen des 64 Bit-Chips aufgetreten. Man werde den Server zunächst nicht ausliefern.

Das neue, nicht spezifizierte Problem mit Intels Server-Chip ist nur ein weiteres in einer langen Reihe. Schon der Verkaufsstart verzögerte sich im vergangenen Jahr immer wieder, weil neue „Flaws“ in der CPU gefunden wurden. „Als wir immer näher an den Termin für die Produktion kamen, hat uns die Abstimmung des Siliziums um ein Quartal zurückgeworfen“, berichtete Intel-Topmanager Paul Otellini im Sommer 2000. Letztlich ging der Chip erst Ende Mai dieses Jahres an den Start (ZDNet berichtete laufend).

Wie der Itanium Processor Microarchitecture Reference zu entnehmen war, verfügen alle Versionen der IA 64-CPU über einen L2-Cache mit 96 KByte und einem L1-Cache mit 16 KByte

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Itanium patzt bei Compaqs Server-Tests

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *