Warten auf die X-Box

In zwei Tagen kommt Microsofts Spielekonsole auf den amerikanischen Markt / In fünf Jahren 32 Milliarden Dollar Umsatz mit den kleinen Boxen

Am Donnerstag werden im milliardenschweren Videospielmarkt die Claims neu gesteckt: Der Softwarekonzern Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) bringt dann mit riesigem Werbeaufwand seine Konsole X-Box in den USA und Kanada auf den Markt. Mit realistischer Grafik will das Unternehmen die Konkurrenten Sony (Börse Frankfurt: SON1) und Nintendo abhängen.

Für die Software-Schmiede geht es allerdings nicht nur darum, sich mit der X-Box angesichts der Flaute auf dem PC-Markt ein neues Standbein zu schaffen; Microsoft eröffnet damit auch den Kampf um die Wohnzimmer, in denen künftig Internet, Fernsehen und Unterhaltungselektronik verschmelzen sollen. Die schwarze X-Box in der Größe eines Videorekorders hat nach Einschätzung von Experten durchaus das Zeug, bald eine Größe in der virtuellen Spielewelt zu werden.

Mit einem 733-MHz-Prozessor, eingebauter Festplatte und einem DVD-Laufwerk setzt das an den heimischen Fernseher anschließbare Gerät sie einen neuen Standard in der Branche. Microsoft konzentriert sich zunächst ganz auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft auf dem Heimatmarkt in Nordamerika. Dort trifft das Unternehmen auf ein williges Publikum: Mehr als 60 Prozent der US-Bürger spielen in ihrer Freizeit Videospiele, die Daddel-Maschinen sind damit längst nicht mehr nur Domäne von Kindern und Jugendlichen.

Erst im Februar kommt die X-Box dann auch in Japan in den Handel und am 14. März schließlich in Europa

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Warten auf die X-Box

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. November 2001 um 9:54 von Matthias

    299$ ? – aber nur in USA !!!
    Da hat wieder mal jemand seine Hausaufgaben nicht richtig gemacht! Der Preis von 299$ laesst sich zwar prima in DM und Euro umrechnen, nur wird die Konsole so niemals in Europa auf den Markt kommen. Die Preise fuer Deutschland wurden von Microsoft ganz anders bekanntgegeben (siehe Artikel in der aktuellen Gamestar):

    – X-Box um die 1000,- DM

    – X-Box Spiel um die 135,-DM (in USA um die 90,-DM)

    – Fernbedienung nochmal 100,-DM (sonst kann man keine DVD’s anschauen, auch wenn der Player eingebaut ist aber irgendwie muss man den ja bedienen)

    Die Ami’s meinen doch wirklich immer wieder, dass sie mit uns machen koennen was sie wollen. Da bleibt ja zu erwarten, dass die ganzen Zubehoerartikel auch entsprechend teurer sind …

    Wenn ich mir das mal so zusammenrechne, kommt mich mein Highend-PC dann nicht mehr so viel teurer und leistet einiges mehr. Eigentlich schade, weil die X-Box bei ansprechender Preisgestaltung doch mal eine Ueberlegung wert gewesen waere, aber so kann ich nur muede laecheln …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *