Gewinneinbruch bei NTT Docomo

Zwei Wochen nach der Warnung kommen die enttäuschenden Zahlen / Umsatz um 18 Prozent gestiegen

Japans größter Mobilfunkanbieter NTT Docomo hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Tokio mitteilte, ging der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 52 Prozent auf 103,9 Milliarden Yen (1,87 Milliarden Mark / 957 Millionen Euro) zurück.

Der Umsatz stieg in der Ende September abgelaufenen ersten Hälfte des Geschäftsjahres dagegen um knapp 18 Prozent auf 2,6 Billionen Yen.

Der Einbruch trifft die Börse jedoch nicht unvorbereitet: Bereits vor zwei Wochen hatte der Telefonriese seine Gewinnprognose für das laufende Jahr deutlich nach unten revidiert. Die japanische Firma versucht schon seit längerem, ihre Personalkosten zu senken. Wie NTT Ende Oktober erklärte, sollen 40.000 Beschäftigte zwischen den beiden Töchtern NTT East und NTT West neu aufgeteilt werden.

Weitere 100.000 sollen von dem Konzern in andere Töchter und noch zu gründende Firmen ausgelagert werden. Beschäftigte über 50 werden dem Plan zufolge in den Ruhestand geschickt und können nur bei Lohnkürzungen zwischen 15 und 30 Prozent wieder angestellt werden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gewinneinbruch bei NTT Docomo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *