Früherer Angestellter verklagt Apple wegen Diskriminierung

Afroamerikanischer Produktdesigner strengt 40 Millionen Dollar Klage an / Angeblich keine Beförderung wegen Hautfarbe erhalten

Ein afroamerikanischer Mann, der als Produktdesigner bei Apple (Börse Frankfurt: APC) angestellt war, hat den PC-Hersteller auf 40 Millionen Dollar Schadensersatz wegen Diskriminierung verklagt.

Die Klage gegen Apple wurde im Santa Clara County Superior Court eingereicht. Der Fall ist damit eine der größten Diskriminierungsfälle in der US-Geschichte. „Das ist eine Nachricht an alle US-Unternehmen, dass Diskriminierung in jeglicher nicht geduldet wird“, sagte der Anwalt des Klägers Waukeen McCoy.

McCoy war der Klägeranwalt in dem bisher bedeutendsten US-Diskriminierungsfall „Carroll gegen Interstate Brands Corporation“, bei dem das Unternehmen im August vergangenen Jahres zur Zahlung von 133 Millionen Dollar verurteilt wurde.

In der Klageschrift wird behauptet, dass dem Kläger, der seit November 1998 für Apple tätig war, Beförderungen und Aktien Optionen verweigert wurden und er absichtlich von seinen Kollegen mit weißer Hautfarbe isoliert worden sei.

Außerdem behauptet der frühere Angestellte in der Anklage, dass er entlassen worden sei, weil er unerlaubt einen Freund auf das Apple-Gelände mitgebracht hatte. Seinen weißen Kollegen sei das jedoch erlaubt gewesen.

Kontakt:
Apple, Tel.: 089/996400 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Früherer Angestellter verklagt Apple wegen Diskriminierung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *