Gartner: Flaute dauert bis 2003

Analysten raten zum Durchhalten / "Bereiten Sie sich auf die Zeit danach vor"

Düstere Zukunftsaussichten hat Gartner für die IT-Branche ausgemacht: Auf dem Symposium „ITxpo“ in Cannes haben die Analysten aktuelle Zahlen zu den IT-Investitionen vorgelegt. Demnach ist die Zahl der Firmen, die ihr IT-Budget reduzieren wollen, im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gestiegen.

Gartner rechnet jetzt mit einem Anhalten der Konsolidierung bis mindestens 2003. Allerdings mahnen die Analysten, sich auf die Zeit danach vorzubereiten: „Wir befinden uns jetzt gerade in einem Zeitrahmen, in dem wir Klar Schiff machen und uns auf die Zeit nach der Flaute vorbereiten sollten“, erklärte Gartner-Manager Peter Sondergaard.

Firmen sollten sich auf Projekte konzentrieren, die klar messbare Vorteile beim Unternehmenserfolg brächten. Gartner rät unter anderem dazu, die eigene Strategie zu überdenken, keine finanzintensiven Großprojekte zu starten, in Qualität zu investieren und sich darauf vorzubereiten, in der zweiten Jahreshälfte 2002 verstärkt zu investieren.

Erst gestern hatte eine Gartner-Studie ergeben, dass Deutschland europaweit von der PC-Flaute am stärksten betroffen ist: In keinem anderen großen Land ist der Umsatz bei Computern im dritten Quartal so massiv eingebrochen wie hierzulande.

Kontakt:
Gartner, Tel.: 00441784/267354 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gartner: Flaute dauert bis 2003

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. November 2001 um 13:14 von Jürgen

    PC-Flaute in Deutschland am stärksten
    Das ist doch kein Wunder. Meine längst fällige Investition in einen neuen PC wird aufgefressen durch Soli-Zuschlag, Riester-Rente, die x-te Stufe der sogenannten Ökosteuer und nun noch die bevorstehende "Kriegsanleihe" – oder soll ich besser sagen – die bequeme Ausrede zur laufenden Erhöhung von Verbrauchssteuern (z.B. Versicherungssteuer).

    Was bleibt denn zum investieren übrig, wenn einem der Staat immer mehr aus der Tasche zieht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *