T-Online: Frühestens 2003 Gewinn

Verlust vor Steuern sinkt im Vergleich zum zweiten Quartal / Umsatz klettert um 50 Prozent

Die Verluste bei Deutschlands größtem Internet-Anbieter T-Online (Börse Frankfurt: TOI) haben sich zuletzt verringert. Wie das Unternehmen am frühen Dienstag morgen in Darmstadt mitteilte, betrug das Minus vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im dritten Quartal 35 Millionen Euro (68,5 Millionen Mark). Im zweiten Quartal hatte das Unternehmen noch 57 Millionen Euro Verlust gemacht.

Trotz wachsender Kundenzahlen und steigender Umsätze rechnet T-Online allerdings erst im Jahr 2003 damit, schwarze Zahlen zu schreiben. Bei den Ergebnissen zum zweiten Quartal, die im August veröffentlicht wurden, wollte die Telekom-Tochter noch keine Prognose abgeben (ZDNet berichtete).

In den ersten neun Monaten des Jahres lag der Verlust vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen damit bei 158 Millionen Euro.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 50 Prozent auf 809 Millionen Mark. Ende September hatte das Unternehmen über 9,8 Millionen Kunden. Dies waren 39 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Zum EBIT äußerte sich der Konzern nicht. Die endgültigen Quartalszahlen sollen erst am 29. November präsentiert werden.

Kontakt:
T-Online-Hotline, 0800/3305000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu T-Online: Frühestens 2003 Gewinn

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *